Abgebrochen: Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis (Band 1)

Snow und Ihr Schicksal lassen mich kalt

Danielle Paige: "Snow - Die Prophezeiung von Feuer und Eis" @ Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Danielle Paige: „Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis“ @ Thienemann-Esslinger Verlag GmbH

Ich möchte Netgalley.de und dem Thienemann Verlag recht herzlich dafür danken, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten habe und lesen durfte. Ich muss aber mit Bedauern feststellen, dass ich mit diesem Titel überhaupt nicht zurecht gekommen bin und ich schließlich bei 60 % abgebrochen habe. Deswegen ist dies hier keine Rezension über das vollständige Buch, sondern ich kann nur das bewerten, was ich bis hierhin gelesen habe und meine Beweggründe für den Abbruch festhalten. Vielleicht mag der Schluß noch mal das Buch aufwerten, aber bis über die Hälfte konnte mich das Buch einfach nicht packen.

Coverbild
Großformatige Gesichter auf Covern finde ich immer sehr schwer. Auch hier finde ich das Gesicht zu harmlos, im Gegensatz zu dem, wie die Protagonistin Snow im Buch rüberkommt. Hier wird ein stupsnäsiges, liebevolles Mädchen dargestellt, das ich überhaupt nicht mit Snow und der Geschichte in Verbindung bringen kann. Trotzdem ist die Umsetzung des Covers wirklich gelungen. Die überlagerten Eismuster fügen sich schön ein, der Titel mit der Serife-Schrift mit dem ornamtental geschmückten „O“ platziert sich mit dem Untertitel passend auch im unteren Mittel. Das Cover gefällt mir trotz Gesicht sehr gut.

Handlung
Snow wächst seit ihrer frühen Kindheit in einer Irrenanstalt auf und baut zu ihrem Leidensgenossen Bale eine sehr innige Beziehung auf. Doch plötzlich wird Bale durch ein magisches Ereignis entführt und Snow macht sich mit Hilfe von Jagger, der sie bereits in ihren Träumen und Halluzinationen heimgesucht hat, auf den Weg in die Welt von Algid. Dort erfährt sie, dass sie die lang verschollene Schneeprinzessin ist und ihr leiblicher Vater das Land in Angst und Eisschrecken hält. Doch Snows sehnlichster Wunsch ist nur die Rettung von ihrem Geliebten Bale und macht sich ohne Rücksicht auf Verluste auf die Suche nach ihm.

Buchlayout / eBook
Das eBook ist einfach aber schön umgesetzt. Jedes Kapitel wird mit einer filigranen Illustration geschmückt. Die insgesamt 44 Kapitel teilen die 400 Seiten in angenehm kurze Abschnitte, die den Lesefluss nicht beeinflussen.

Idee / Plot
Im Grunde ist es wie das Märchen „Die Schneekönigin“. Dass es eine Adaption davon sein soll, habe ich erst aus den Rezensionen meiner Bloggerkolleg*Innen erfahren. Ein Mädchen von der Mutter abgestoßen, macht sie sich auf die Suche nach ihrer wahren Liebe im Eisland. Doch sie ist die Prophezeite, die als einzige die Macht besitzt den tyrannischen Vater aufhalten und die Wende in das unterdrückte Land bringen kann. Dafür müsste sich aber die Prinzessin gegen ihre Liebe und für ihr Volk entscheiden.

Märchenadaptionen finde ich immer etwas kritisch, denn die Erwartungen können dabei schnell enttäuscht werden. Da ich aber vorher nichts von der Adaption wusste, bin ich das Buch ohne große Erwartungen angegangen.

Emotionen / Protagonisten
Ich liebe das (echte) Märchen „Die Schneekönigin“, aber was soll das denn? Sowas von emotionslos, arrogant und überheblich habe ich kaum eine Protagonisten erlebt. Ich habe überhaupt keine Beziehung zu Snow aufbauen können, ihre ganzen Entscheidungen habe ich Null nachvollziehen können. Ihr ist alles um sich herum schnurzpirpegal, ihre Umgebung interessiert sie nicht. Wie ferngesteuert taumelt sie nur ihrem Bale hinterher und nimmt dabei in Kauf, dass sie sich, ihre Umgebung und das dort lebende Volk nur noch mehr in Lebensgefahr bringt. Sorry, das kann ich einfach nicht verstehen. Sie ist regelrecht anstrengend. Auch sind da einfach zu starke Parallelen zur Eliza aus Disneys Eiskönigin, deren Bild ich beim Lesen nicht mehr aus dem Kopf bekommen habe.

Auch zu den anderen Figuren konnte ich kaum eine Beziehung aufbauen. Bale wird nur angerissen, Jagger und Kai sind ebenfalls ohne Tiefe und nicht greifbar. Gerde ist die einzige, die ein wenig Format bekommt, was aber leider ganz schnell wieder vorbei ist.

Und dann ist das auch noch eine Vierecksbeziehung! Denn Snow hat nicht nur ihr Herz an Bale verloren, sondern bekommt auch plötzlich Gefühle für Jagger und Kai. Wobei ich diese Entwicklung gar nicht nachvollziehen kann. Da kommt bei mir einfach nichts an.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Der Anfang war sowas von komisch und ich bin total schlecht reingekommen. Verwirrend und holprig. Das hat sich aber dann die ganzen 60 % irgendwie durchgezogen. Manchmal wurde es etwas besser, aber gerade um die Mitte herum wird es dann extrem sprunghaft. Und trotzdem zieht sich die Handlung enorm und kann kaum Spannung aufbauen, obwohl ja doch irgendwie ständig was passiert. Durch das Sprunghafte hat man kaum die Möglichkeit sich da mitreißen zu lassen, denn plötzlich ist alles wieder vorbei.

Szenerie / Setting
Von der Umgebung bekomme ich kaum mit, außer dass die Bäume blau und rosa sind. Gerade diese Schneelandschaft hätte viel Potenzial gehabt eine zauberhafte Welt entstehen zu lassen. Aber so arrogant, wie Snow durch die Gegen wandelt, so nebensächlich wird auch die Umgebung beschrieben. Leider.

Sprache / Schreibstil
Gerade nach dem Genuß von Fabiola Nonns „Calypso“ – welches ich sprachlich absolut top fand – ist dieser Sprachstil hier eine wahre Katastrophe. Ich habe auch stark im Verdacht, dass die Übersetzung hier eventuell mit Schuld sein könnte. Es gibt viel wörtliche Rede und kaum Metaphern. Auch hier folgt die Sprache der sprunghaften Handlung: hackelig, kurze Sätze und sprunghaft. Sprachlich hat es mir überhaupt nicht gefallen.

Danielle Paige: "Snow - Die Prophezeiung von Feuer und Eis" @ Thienemann-Esslinger Verlag GmbH

Copyright: © 2017 Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Covergestaltung: Eva Schöffmann-Davidov

» Autorenhomepage bei Thienemann-Esslinger Verlag
» Autorenseite bei Amazon.de


  • Danielle Paige (Autor), Eva Schöffmann-Davidov (Illustrator), Anne Brauner (Übersetzer)
  • kindle Edition: 5686 KB (401 Seiten)
  • Erscheinungsdatum: 19. September 2017
  • Verlag: Thienemann Verlag
  • ASIN: B072DWSJZ3
  • Genre: Romantasy
  • Empfohlenes Alter: ab 14

» Siehe auch meine Rezension auf lovelybooks.de

6 Gedanken zu „Abgebrochen: Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis (Band 1)“

  1. Huhu!
    Märchenadaptionen find ich auch wahnsinmig schwierig, muss ich sagen. Ich LIEBE Märchen und alles, was man mit ihnen verbindet von der Moral über Stimmung bis zum Setting. Deshalb freut sich mein Leseherz immer, wenn ich eine Adaption entdecke, doch dann … zu moderne Umsetzung, fehlender Märchenbezug, Dreiecksbeziehungen. Wie du auch hier wieder sagst. Warum? Schon allein deshalb würd ich es nicht mehr lesen wollen, da könnten deine anderen Punkte meinetwegen auch nicht dastehen.
    Ganz schade!

    Liebste Grüße!
    Gabriela

    1. Huhu meine Liebe!
      Gute Märchenadaptionen sind echt schwer. Sie müssen auch nicht perfekt sein und der Autor darf dabei wirklich auch fantasievoll und erfinderisch sein. Nur hier war für mich wirklich alles nicht passend… Aber auch wenn es keine Märchenadaption wäre, ist vieles nicht nach meinem Geschmack. Deswegen habe ich es auch abgebrochen. Aber gut, Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden!
      Küsschen Nana

  2. Huhu,

    ach schade. Das Cover ist so schön und der Klappentext hört sich so toll an. Das Buch steht natürlich auch auf meiner Wunschliste. Schade, das es Dir nicht gefallen hat.

    Liebe Grüße
    Konzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.