Rezension: In der Liebe ist die Hölle los

Vielversprechender Anfang verliert zum Schluß sein Feuer

Cover: Benne Schröder - "In der Liebe ist die Hölle los" © 2017 LYX by Bastei Lübbe
Cover: Benne Schröder – „In der Liebe ist die Hölle los“ © 2017 LYX by Bastei Lübbe

Coverbild
Zum Cover kann ich nur sagen, dass ich es nicht so aufregend finde. Es ist sehr simpel mit einfachen Zeichnungen. Der Schriftzug ist aber gelungen. Insgesamt ist es aber austauschbar und hat kein Alleinstellungsmerkmal. Ich glaube nicht, dass ich das Buch anhand des Covers in einer Buchhandlung in die Hand genommen hätte.

Handlung
Catalea ist die Tochter des Teufels, lehnt aber alles „teuflische“ an ihr ab. Doch ihr Vater nötigt sie in der Firma zu arbeiten. Sie muss die verlorenen Seelen einsammeln und zum Torhaus in Köln bringen, sie ist ein Totenhändler. Aber Cataleas Fähigkeiten lassen zu wünschen übrig, sie ist etwas unbeholfen und passt so gar nicht in die „High-Society“ der Firma. Als ein Auftrag missglückt muss der in der dunklen Welt geächtete Totenanwalt Timur sie aus den Fängen der Polizei befreien. Die dunkle Welt schwört Rache gegen Catalea. Sie flüchtet mit Timur und gemeinsam versuchen sie aufzuklären, wer ihr diese Falle gestellt hat. Rezension: In der Liebe ist die Hölle los weiterlesen

Sommerloch und Sommerpause

Was ist los? Es ist so still im Moment?

Leseflaute? Ja, vielleicht ein bisschen. Was aber nicht an den Büchern oder an der Unlust liegt, Bücher zu lesen, sondern eher an meinem Privatleben, welches mir gerade einen gewaltigen Strich durch die Rechnung macht.

Denn bei mir geht es gerade richtig drunter und drüber. Es tauchen viele neue Umstände auf, die gerade meine volle Aufmerksamkeit brauchen. Und leider schaffe ich es deswegen nicht, mich auf meine Bücher und auf meinen Blog zu konzentrieren. Vor allem nicht mit der nötigen Hingabe, die ich ihnen eigentlich schenken möchte.

Bevor ich aber halbherzig irgendwelche Beiträge schreibe, konzentriere ich mich nun auf das Lesen und das Schreiben von Rezensionen. Was im Moment natürlich dann etwas spärlicher ausfallen wird, da ich mit meinen privaten Dingen doch arg beschäftigt bin. Aber wie sagt man so schön:

Gut Ding will Weile haben.

Tja, und dann bin ich im August tatsächlich auf für 3 Wochen im Urlaub!!! Denn eins kann ich Euch sagen, ich bin aber mal so richtig urlaubsreif! Sommerloch und Sommerpause weiterlesen

#MittendrinMittwoch – des Teufels Brut

Seit langer Zeit wieder mal ein #MittendrinMittwoch

Er fuhr alle paar Stunden mit einem neuen Auto vor, logierte in den besten Hotels des Planeten und trug Designeranzüge, für die man gleich mehrere Kreditkarten brauchte, hatte aber keine Ahnung von den wichtigen Dingen eines irdischen Lebens. War ein Leben ohne Google überhaupt möglich? Und wie war es mit Facebook und Twitter? Dann durchzuckte mich ein erschreckender Gedanke: Vielleicht hatte er keine Ahnung von Zalando?

Benne Schröder: „In der Liebe ist die Hölle los“, Pos. 3019 (eBook LYX.digital, © 2017 LYX by Bastei Lübbe)

Klar kreischt Catalea wie verrückt, wenn der Zalando-Postbote vor der Tür steht. Aber das Konzept geht auf, denn als Leserin ist man gar nicht versucht sich mit Catalea zu identifizieren. Der Gedanke an den männlichen Autor, der uns Frauen einfach so sieht wie er Catalea beschreibt, bleibt zwar beständig im Hinterkopf. Aber wir Frauen können mit solch einem Augenzwinkern umgehen und uns köstlich über die Klischeedarstellung amüsieren (lass ihn halt, wenn er wirklich meint dass wir alle so sind?). Catalea ist aber mitnichten unsympatisch, sondern durchaus amüsant, spitzig und verbohrt. Auch der Love-Interest entspringt direkt aus unseren heißesten Träumen, und würden wir ungern von der Bettkante stoßen wollen. Why not?

Es ist schon sehr spannend, wie ein männlicher Schriftsteller einen romantischen Fantasy-Roman aus Sicht einer Frau zu Papier bringt. Was ganz gut klappt, da Catalea, die Protagonistin, natürlich voll dem Klischee der typischen Romantasy-Frau entspricht: Sie wehrt sich mit aller Macht gegen ihr Biest in ihrem Inneren, doch nur allein der Held, der Mann ihrer Träume aber der Abschaum der Gesellschaft, kann dieses Biest in ihr wecken. Und das endet – natürlich – in einem sehr erotischen Moment.

Mich erheitert dieses Buch sehr, obwohl ich in letzter Zeit sehr schlecht zum Lesen komme. Das liegt nicht am Buch selber, ich würde es gerne viel schneller lesen. Im Moment habe ich so viele private Dinge um die Ohren, dass ich schon nach wenigen Zeilen über dem Buch einschlafe, weil ich endlich zur Ruhe komme.

#MittendrinMittwoch – des Teufels Brut weiterlesen

#BooksInPipeline °7

Und wieder ist es eine Weile her, dass ich Euch meine nächsten 5 Bücher vorgestellt habe, die sich in meiner Warteliste ganz nach vorne gedrängelt haben! Deswegen hier ein Update meiner #BooksInPipeline:

Cover Splitterleben Copyright: © Jenna Strack
Cover „Splitterleben“ von Jenna Strack, Copyright: © 2017 Jenna Strack

1. „Splitterleben (Band 1)“, Jenna Strack
Nachdem nun Jenna Strack auf » Lovelybooks.de eine Leserunde ins Leben gerufen hat, ist das meine Chance, dieses Buch endlich zu lesen, vor allem mit Jenna zusammen. Ich werde wahrscheinlich etwas später einsteigen, da ich noch Stromheart zu Ende lesen muss und möchte.

#BooksInPipeline °7 weiterlesen

Leseprobe: Benne Schröder – In der Liebe ist die Hölle los

Vielversprechender Einstieg mit herrlichem Sarkasmus und gelungenen Spitzen

Cover: Benne Schröder - "In der Liebe ist die Hölle los" - Leseprobe © 2017 LYX by Bastei Lübbe
Cover: Benne Schröder – „In der Liebe ist die Hölle los“ – Leseprobe © 2017 LYX by Bastei Lübbe

Der Autor des Buches Benne Schröder lebt in Köln und in meiner Heimatstadt München, hat lange für den Radiosender 1LIVE moderiert (DER Jugendradiosender in NRW) und präsentiert uns nun seinen Debütroman im Verlag LYX, bekannt für den Romantic-Fantasy Boom seit 2007. Also romantische bis hin erotische Unterhaltung für (erwachsene) Frauen. Na, das ist ja eine interessante Mischung.

Zum Cover kann ich nur sagen, dass ich es nicht so aufregend finde. Es ist sehr simpel mit einfachen Zeichnungen. Der Schriftzug ist aber gelungen. Insgesamt ist es aber austauschbar, hat kein Alleinstellungsmerkmal. Ich glaube nicht, dass ich das Buch anhand des Covers in einer Buchhandlung in die Hand genommen hätte.

Ein männlicher Autor schreibt einen Romantasy Liebesroman aus der Sicht einer Frau. Das war der eigentliche Grund, warum ich überhaupt die Leseprobe geöffnet habe. Und ich muss sagen, die ersten Zeilen haben mich überrascht!

Am Anfang der Leseprobe lernen wir Catalea Morgenstern und ihren Freund Jan kennen. Der macht aber gerade in diesem Moment mit ihr Schluß. Sein großes Problem waren die angeblich mafiösen Machenschaften der Familie Morgenstern. Aber dem Leser wird sehr schnell klar, dass Cataleas Vater nicht nur ein Mafia-Boss ist, sondern viel mehr, als man sich als Normalsterblicher vorstellen möchte. Er ist im wahrsten Sinne der Teufel, und Catalea seine Halbbluttochter.

Tja, und dies blitzt dann nun auch in Cataleas Verhalten auf, denn Jan muss für sein Handeln büßen. Erst recht, nachdem er ihr eröffnet hatte, dass er schon eine Andere hat. Das kann sich Catalea Morgenstern natürlich nicht gefallen lassen. Das Herzchen kann ganz schön kaltblütig sein, aber was soll’s, sie sieht ihn auf der „anderen Seite“ ja wieder…

Sprachlich ist es herrlich frisch und witzig. Die Idee der „Hölle 4.0“ finde ich gelungen und macht neugierig. Ja, auch das Jenseits muss mit der Zeit gehen:

Fragen Sie auch nach unseren neuen Audioguides

S. 14, Benne Schröder: „In der Liebe ist die Hölle los“ (© 2017 LYX Verlag, Leseprobe)

So erfahren wir nun in einem Auszug aus dem „Ratgeber für Tote“, dass zwar die Seelen aller Religionen im „Dunkel“ ankommen, sich das Jenseits aber an den Glauben der Seele anpasst. Freche Spitzen peppen dieses eigentlich heikle Thema sehr gekonnt auf. Da sind ein paar Seitenhiebe zwischen den Zeilen dabei, die für einigen Zündstoff bieten können:

Muslime blättern direkt zu Kapitel 3, und alle christlichen Strömungen orientieren sich in Kapitel 4 bei den jeweiligen Unterpunkten. Radikal evangelische Freikirchen warten bitte auf den Totenarbeiter.

S. 15, Benne Schröder: „In der Liebe ist die Hölle los“ (© 2017 LYX Verlag, Leseprobe)

Die Vorstellung, dass sich die Hölle in unserer heutigen Zeit – allein durch die demographische Entwicklung und daraus resultierenden höheren Anzahl an gefallenen Seelen – inzwischen zu einem Megakonzern mit hohem Verwaltungsaufwand entwickelt hat, ist im Grunde nicht neu. Auch die Ähnlichkeit mit der Mafia. Es gibt in Benne Schröders Geschichte mehrere Häuser, die das Einsammeln der Seelen in ihren Sprengeln übernehmen. Aber nur ein Haus (das der Morgensterns) wacht über alle anderen Häuser und Cataleas Vater ist der Ober-Boss. Natürlich lechzen die Bosse der unteren Häuser danach diese Führung irgendwann mal zu übernehmen.

Catalea muss nun unter ihrem Vater in der Firma arbeiten und muss die verlorenen Seelen einsammeln und zum Torhaus in Köln bringen, sie ist ein Totenhändler. Aber Cataleas Fähigkeiten lassen zu wünschen übrig, sie ist etwas unbeholfen und passt so gar nicht in die „High-Society“ der Firma. Dazu wird sie argwöhnisch von ihren Kolleginnen aus den anderen Häusern beobachtet, so wie Evangelista Scaletto. Ein Vamp, das neidisch auf Cataleas Stand ist, aber unsterblich in Cataleas Bruder Augusto verknallt ist.

Mir gefallen Cataleas herrlich freche und sarkastische Gedanken:

Wahrscheinlich hatte sie in ihrem Tagebuch seinen Namen mit Herzchen eingekringelt und Bilder von ihm zu kitschigen Collagen zusammengeklebt.

S. 31, Benne Schröder: „In der Liebe ist die Hölle los“ (© 2017 LYX Verlag, Leseprobe)

Dazwischen gibt es einen Abschnitt in kursiv, der aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben ist. Es ist nicht ganz klar, von wem da die Rede ist. Das verwirrt gerade ein bisschen. Ansonsten gefällt mir der flüssige Schreibtstil, der in seiner Ironie aber auch unterschwellige Töne mit sich bringt, und trotzdem authentisch wirkt.

Gerne möchte ich wissen, ob sie Jan im Jenseits doch wieder sehen wird, oder ob es einen anderen Love-Interest für sie geben wird? Vielleicht der Typ mit den langen schwarzen Haaren?

Cover: Benne Schröder - "In der Liebe ist die Hölle los" - Leseprobe © 2017 LYX by Bastei Lübbe
Cover: Benne Schröder – „In der Liebe ist die Hölle los“ – Leseprobe © 2017 LYX by Bastei Lübbe
  • LYX an Imprint by Bastei-Lübbe
  • Benne Schröder: „In der Liebe ist die Hölle los“
  • Cover: © ZERO Werbeagentur, München
  • Erscheinungstermin: 24.04.2017
  • Genre: Romantasy, New Adult
  • Altersempfehlung: ab 16 Jahren
  • Leseprobe: 38 Seiten (PDF)
  • Bereitstellung durch » Lesejury.de und » LYX

Über das Buch (formally known as Klappentext):

Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief – und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr …

Das Buch erschien am 24. April 2017
Die Taschenbuch-Ausgabe unter der ISBN: 978-3-7363-0449-9
Das eBook unter der ASIN: 978-3-7363-0464-2

Leseprobe: Benne Schröder – In der Liebe ist die Hölle los weiterlesen