Rezension: GötterFunke. Hasse mich nicht (Band 2)

Fulminante Fortsetzung mit Herzprickel- und Emotionspingpong-Garantie

Cover Marah Woolf: "GötterFunke. Hasse mich nicht" © Dressler Verlag GmbH 2017
Cover Marah Woolf: „GötterFunke. Hasse mich nicht“ © Dressler Verlag GmbH 2017

Hach, was soll ich sagen? Ich bin hin und weg und von dem Ende mal richtig geplättet. Dieses Buch durfte ich in einer ganz intensiven Vorab-Leserunde mit Marah Woolf und der besten Lesegruppe der Welt lesen. Es wird wahrscheinlich schwer, eine komplett unvoreingenommene Rezension zu erstellen. Aber dieses Buch war für mich ein unglaubliches Erlebnis. Man sollte allerdings unbedingt vorher das erste Band „GötterFunke. Liebe mich nicht“ (nochmal) lesen. Denn schon beim Reread sind mir wieder viele Dinge aufgefallen, die mir beim 1. Lesen durchgerutscht sind. Ich möchte auch den Mädels aus der Lesegruppe danken für diesen grandiosen Austausch zwischen uns und auch mit Marah. Das war eine tolle Erfahrung und ich freue mich schon sehr auf die nächste Runde. Ich danke außerdem dem Dressler Verlag, dass er uns die Rezensionsexemplare schon vor dem Erscheinungstermin zukommen lassen hat. Rezension: GötterFunke. Hasse mich nicht (Band 2) weiterlesen

Rezension: GötterFunke. Liebe mich nicht (Band 1)

Großartig aufregende Achterbahn der Gefühle zwischen prickelnden Funken und verblüffenden Wendungen

Zugegeben, anfangs hatte ich doch etwas Angst davor: Marah Woolfs erstes Buch, welches in einem Verlag veröffentlicht wurde. Und es wurde in den Medien ziemlich gepusht. Ich kenne alle Bücher der Autorin und bin immer wieder fasziniert davon, wie großartig raffiniert sie das Spiel des Gefühls-Ping-Pong beherrscht. Als großer Marah Woolf Fan war dieses Buch natürlich ein absolutes Muss, und was soll ich sagen – sie hat mich mal wieder total begeistert! Rezension: GötterFunke. Liebe mich nicht (Band 1) weiterlesen

Neuzugang – GötterFunke Band 1

Tatsächlich halte ich seit gestern Abend meinen Neuzugang „GötterFunke. Liebe mich nicht“ von Marah Woolf ehrfürchtig in den Händen.

Es kam nun endlich gestern mit der Post an, da ich bei vorablesen.de als Rezensentin dafür ausgelost wurde. Darüber bin ich sehr glücklich, hatte ich bei der Leserunde auf lovelybooks.de erst mal kein Glück.

Für mich ist es das erste Buch von Marah Woolf (und als großer Fan eigentlich eine Schande), das ich gebunden in den Händen halte. Alle anderen Bücher habe ich nur digital als eBook. Außer „Finian Blue Summers“, aber das hat Marah Woolf ja unter ihrem zweiten Pseudonym „Emma C. Moore“ veröffentlicht.

Neuzugang – GötterFunke Band 1 weiterlesen

Rezension: Göttlich Verliebt (Göttlich-Trilogie 3)

Schwächer als 1 & 2, großer Showdown aber teilweise mühselig zum lesen

Cover Göttlich verliebt Copyright: © 2015 Verlag Friedrich Oetinger GmbHDas Cover:

Das dritte Cover fügt sich nahtlos in die Reihe der Göttlich-Trilogie ein. Auch hier ist der Antlitz eines verträumten Mädchens zu sehen, welche wohl die schöne Helena darstellen soll. Diesmal wurde die Illustratorin Hanna Hörl von Michaela Kneißl unterstützt.

Das Buch:

Puh, wo soll ich anfangen. Ich bin hin- und hergerissen. Die ersten beiden Bücher haben mich total mitgenommen, das zweite sogar mehr als das Erste.

Zum einen nimmt die Geschichte mit dem dritten Band immer mehr an Spannung und Action zu und endet auch in einem großen Showdown, der dann aber doch irgendwie unausgefochten zu Ende geht. Alle offenen Fragen und Ungereimtheiten aus den ersten beiden Büchern werden aufgeklärt.

Trotzdem habe ich das Gefühl in diesem Buch mich durch viel zu viele Unterwelten, Parallelwelten, Gedankensprünge, Träume und Erinnerungen, auch aus den unterschiedlichen Perspektiven erzählt, durchkämpfen zu müssen. Es erscheinen immer mehr Götter, Halbgötter und Sagengestalten, die dann doch irgendwie alle gleich heißen, oder gleich aussehen, aber nicht die gleichen Fähigkeiten haben sondern von einem anderen Gott… Wie ihr seht, es wird doch ziemlich verwirrend.

Rezension: Göttlich Verliebt (Göttlich-Trilogie 3) weiterlesen

Rezension: Göttlich Verdammt (Göttlich-Trilogie 2)

Von Anfang an fesselnder Einstieg und tolle Fortführung nach dem ersten Band

Cover Göttlich verloren Copyright: © 2012 Verlag Friedrich Oetinger GmbHDas Cover:

Auch hier wurde das Cover wieder, wie beim ersten Band von Hanna Hörl angefertigt. Das Mädchen wirkt auf diesem Bild wirklich etwas verloren, auch ein bisschen traurig. Die Anmutung der Malerei kommt hier besser heraus.

Das Buch:

Das 2. Band steigt direkt in die Geschichte ein und knüpft nahtlos an das erste Band an. Man taucht in die (Unter-)Welt der griechischen Mythologie ein, und Josephine Angelini versteht es mit kurzen und informativen Rückblenden in das 1. Buch, aber auch mit erklärenden Passagen der mythologischen Sage, dass der Leser sich nicht verloren fühlt. Es könnte auch von ihr eine selbst erfundene Mythenwelt sein.

Trotzdem ist es vom Vorteil, wenn man ein bisschen Ahnung hat, zumindest schon mal um diverse Kräfte und Eigenschaften der einzelnen Götter kennt.

Dieser Plott der Götter- und Halbgötterwelt, der Mythen und Sagen eignet sich hervorragend für eine Trilogie. Und die Autorin hat es verstanden die Mythen und Sagen, aufzugreifen und ihre Geschichte damit zu erzählen. Gibt es ihr auch die Möglichkeit besonders phantasievoll damit umzugeben und uns Leser in eine besondere Welt zu entführen.

Rezension: Göttlich Verdammt (Göttlich-Trilogie 2) weiterlesen

Rezension: Göttlich Verloren (Göttlich-Trilogie 1)

Anfangs etwas schwer zu greifen, wird aber zum Ende vielversprechend!

Cover Göttlich verloren Copyright: © 2011 Verlag Friedrich Oetinger GmbHDas Cover:

Auf dem Cover wird der Antlitz einer jungen Frau dargestellt. Klar, es soll die schöne Helena zeigen. Es wirkt wie eine Zeichnung, Malerei. Und vielleicht ist das auch die Wirkung, die Frau Hörl erzielen wollte. Ich finde aber trotzdem, dass ich von Frau Hörl bessere Illustrationen kenne.

Das Buch:

Die Geschichte fängt direkt an und nimmt einen auch schon mit auf die Reise. Auch wenn man in der griechischen Mythologie nicht so bewandert ist, findet man sich gut zu Recht und stört nicht. Die Autorin beschreibt auch die wichtigsten Mythen und Sagen, so dass man nicht vorher ein Mythologie-Studium absolvieren muss.

Aber vielleicht liegt es an der Perspektive des personalen Erzählers, dass ich mich anfangs vor allem mit den Protagonisten schwer getan habe. Da hat mir die Tiefe etwas gefehlt, die Beschreibung und Gefühle der Personen war mir nicht einfühlsam genug. Was vor allem auch die Beziehung von Helen und Lucas betrifft.


Auch fand ich es anfangs schon sehr komisch, dass sich Helen mit ihrem „Freakig-Sein“ so schnell abgefunden hat, ohne das wirklich zu hinterfragen, Zweifel oder Selbstkritik zu hegen. Klar, sie hat schon immer gespürt, dass sie anders war. Aber alles gleich so mit Schulterzucken hin zu nehmen, fand ich doch merkwürdig, zu einfach für das Buch.

Trotzdem nimmt das Buch mit der Zeit Fahrt auf und hat mich mitgerissen. Die Autorin hat tolle Ideen, die sie einfließen lässt, auch wenn noch nicht alles in diesem Band geklärt wurde. Die Geschichte an sich ist beendet, sie konnten das Böse erst einmal abwenden. Man bleibt also nicht mit einem fiesen Cliffhanger zurück, hat aber doch noch einige Ungereimtheiten und offene Fragen, die Lust darauf machen, die beiden nächsten Bände sofort zu lesen.

Auch die Charaktere erhalten mit der Zeit ihre Tiefe, die ich mir am Anfang schon früher gewünscht hätte. So habe ich vor allem Hector in mein Herz geschlossen und bin gespannt, welche Rolle er noch einnehmen wird.


Cover Göttlich verloren Copyright: © 2011 Verlag Friedrich Oetinger GmbH

Copyright: © 2011 Verlag Friedrich Oetinger GmbH
Einbandgestaltung: Hanna Hörl

» Oetinger Verlag GmbH, “Göttlich Verdammt”, Josephine Angelini


  • Josephine Angelini (Autor), Hannah Hörl (Illustration), Simone Wiemken (Übersetzung)
  • Fester Einband: 496 Seiten
  • Erschienen bei Oetinger Verlag, Mai 2011
  • ISBN 978-3-7915-2625-6
  • Genre: Jugendbuch

» Siehe auch meine Rezension auf lovelybooks.de