Rezept Bild: pixabay by theujulala

Bärlauch Pesto

Jetzt im April/Mai steht der Bärlauch in meinem Garten wie jedes Jahr wieder in voller Pracht und Blüte. Ein Grund, mal wieder mein leckeres Bärlauch-Pesto und Bärlauch-Kapern zu machen.

Bärlauch Pesto
Bärlauch Pesto

ACHTUNG! Bitte pflückt nur Bärlauch, wenn Ihr Euch sicher seid, dass es sich auch wirklich um diese Pflanze handelt und Ihr die Blätter und Blüten auch von den anderen sehr giftigen Pflanzen (Maiglöckchen, Herbstzeitlose etc.) unterscheiden könnt!

Bärlauch könnt Ihr vor allem an dem intensiven Knoblauch-Geruch und an den Knospen oder Blüten erkennen. Am besten pflückt ihr den Bärlauch, wenn sich die Knospen noch nicht geöffnet haben, dann ist der Bärlauch noch recht jung aber die Blätter schon groß genug, und an den Knospen könnt ihr sehr gut den Bärlauch erkennen.

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich keine ausgebildete Botanikerin bin. Solltet Ihr nicht sicher sein, ob Ihr wirklich Bärlauch vor Euch habt, dann lasst bitte die Finger davon!

Vom Bärlauch könnt Ihr alle Bestandteile verwenden: Knolle, Blätter, Blütenstängel, Knospe oder Blüten oder später auch die Samen. Gerade die Blüten sind ein echt kulinarisches Highlight als Dekoration oder Beilage für Suppen oder – mein absoluter Favorit – aufs Butterbrot. Der große Vorteil, auch wenn er recht scharf und intensiv nach Knoblauch schmeckt, die ungeliebte Knoblauch-Fahne bleibt aus und er ist vor allem auch sehr gesund!

Bärlauch Pesto

Sobald die Blütenknospen sich schon geöffnet haben, ist der Bärlauch etwas älter. Hier würde ich dann darauf achten, nur die frischen, jungen Blätter zu pflücken, die noch in einem saftigen hellgrün erscheinen. Sobald die Blätter dann schon gelblich/bräunlich grün werden, sind sie schon älter und „verraucht“.

Bärlauch Pesto

Zutaten:

  • 500 g Bärlauchblätter, gewaschen und abgetropft
  • ca. 200 g Pinienkerne, in der Pfanne leicht angeröstet
  • ca. 200 g Parmesan, grob gerieben
  • ca. 300 – 400 ml Olivenöl (hier lohnt sich eine gute Sorte zu besorgen!)

Zubereitung:

Die gepflückten Blätter möglichst gut waschen, um Vogelkacke, Schnecken und deren Spuren abzuwaschen. Bei mir wird jede Schnecke wieder liebevoll in die Natur zurück gesetzt.

Den Bärlauch grob vorhacken und in eine Schüssel geben. Die leicht angerösteten und zerstoßenen Pinienkerne dazu geben, sowie den Parmesan. Ca. die Hälfte an Olivenöl darüber gießen und mit dem Pürierstab pürieren.

Olivenöl nach und nach weiter dazu geben, bis die Masse einen typische Pesto-Charakter hat, bzw. wie man es selber gerne am liebsten hat. Die Masse in der Schüssel glatt streichen und soweit mit Olivenöl aufgießen, dass es die Oberfläche abdeckt. Ca. 1 Stunde stehen und ziehen lassen.

Das fertige Pesto in sterilisierte Gläser füllen und direkt in den Kühlschrank stellen. Fertig!

Haltbarkeit:

Da die Masse nicht eingekocht und das Glas nicht Vakuumisiert ist, bleibt der Bärlauch nicht lange haltbar. Wichtig ist, dass die Oberfläche immer mit Olivenöl abgedeckt wird, dann bleibt er länger haltbar.

Ich friere den Bärlauch-Pesto auch gerne Portionsweise ein und zwei kleine Gläser lasse ich im Kühlschrank für den sofortigen Gebrauch.

Bärlauch Pesto
Bärlauch Blüten auf Bärlauchsuppe

Veröffentlicht von

Nana Shar

Mit etwas über 40 Jahren auf dieser Welt lebe ich mit meiner Familie und einem Hund in Bayern. Am liebsten lese ich im Moment Romantasy, Jugendbücher, Fantasy, Young Adult und New Adult. Mir gefällt vor allem die Mischung aus Spannung und Romantik. » Alle Beiträge von Nana Shar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.