Bloggeralltag Bild: vecteezy by MoonStarer, Font: ShellaheraScriptDemo.otf by Ryan Prasetya (DaFont)

Es wird Zeit …

Jo Nesbø "Koma" © 2013 Ullstein Verlag, John Irving "Bis ich dich finde" © 2012 detebe, Kerstin Gier "Vergissmeinnicht" ©2021 S. Fischer Verlage
Jo Nesbø „Koma“ © 2013 Ullstein Verlag, John Irving „Bis ich dich finde“ © 2012 detebe, Kerstin Gier „Vergissmeinnicht“ ©2021 S. Fischer Verlage

.. für einen Genre-Wechsel. Oder besser gesagt für eine Wiederkehr auf alte Pfade.

Seien wir doch mal ehrlich. Wenn ich mir im Moment die Klappentexte der verschiedenen Romantasy oder NA/YA Bücher so anschaue, habe ich das Gefühl, dass ich irgendwie immer das Gleiche lese.

Erst heute habe ich eine Buchbeschreibung auf Vorablesen gelesen und allein aus der hatte ich schon ein déjà-vu. Die Protagonistin erlebt einen schweren Autounfall und plötzlich treten Götter in ihr Leben an der Highschool und sie hat eine besondere Gabe. Alles war irgendwie gleich, nur diesmal sind keine griechischen, sondern römische Götter im Spiel.

Versteht mich bitte nicht falsch, es wird bestimmt ein wunderbares Buch sein und ganz sicher auch die Herzen vieler Romantasy-Freunde höher schlagen lassen. Aber ich muss ehrlich gestehen, ich kann das nicht mehr lesen. Und um noch mal eine Schippe draufzulegen: für mich gibt es nur wenige Autoren und Autorinnen, bei denen ich im Romantasy und NA/YA-Bereich blind ein Buch kaufe und lese. Diese kann ich an einer Hand abzählen: Marah Woolf, Julia Dippel und Jessica Winter.

Ja, ich weiß, jeder Autor und jede Autorin legt in jedes Buchprojekt nicht nur viel Arbeit, sondern vor allem auch viel Hingabe und Herzblut. Und ich will ja auch gar nicht alle Autorinnen und Autoren unreflektiert über einen Kamm scheren. Mir gefallen viele Bücher aus dem Romantasy und NA/YA-Bereich. Aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, in letzter Zeit einfach “nichts Neues” mehr zu lesen. Irgendwie wiederholt es sich, oder die Geschichten beginnen einfach sich zu sehr zu ähneln. Und mir ist auch klar, dass es wahrscheinlich verdammt schwer ist, das “Rad neu zu erfinden”. Aber, und das ist einfach mein Eindruck, das können halt nicht viele, oder ich habe sie einfach noch nicht gefunden.

Mir ist auch klar, dass Verlage gerne Schemata wiederholen oder neu aufbrühen, die gut funktioniert haben. Das sieht man nicht nur in den sich immer wiederkehrenden Covern, sondern auch in den Titeln und natürlich an den Inhalten.

So suche ich in letzter Zeit immer häufiger nach einem guten Buch für mich, aber es ist zum verzweifeln, nichts will mich überzeugen. Die Klappentexte sind alle irgendwie gleich und versprechen den sich ewiglich wiederholenden Plot, egal ob Romantasy oder Liebesroman.

Deswegen habe ich mir vorgenommen, wieder andere Genres zu lesen. Ganz früher war ich ein großer Fan von John Irving, später dann von Thrillern und Krimis von verschiedenen Autoren, wie Jo Nesbø, Henning Mankell, Tess Gerritsen, Simon Becket oder auch Stieg Larsson. Das war alles noch zu der Zeit, in der ich noch nicht rezensiert habe, deswegen findet man davon sehr wenig auf meinem Block. Ich hatte damals auch sehr gerne die Harry Hole Reihe von Jo Nesbø gelesen. Als ich gestern dann beschlossen hatte, ich muss da weiterlesen, hätte ich beinahe das Buch Koma gekauft. Musste dann aber feststellen, dass ich das Buch damals bereits bei iBooks gekauft und tatsächlich auch schon bis zu 80% gelesen hatte!

Schade, dass ich damals noch nicht rezensiert habe. Denn ich kann mich an viele Geschichten von damals nur vage erinnern.

Nun beginne ich mein Experiment “Es ist Zeit, das Genre zu wechseln” mit dem Neuanfang von Koma, dem 10. Band aus der Harry Hole Reihe. Obwohl wahrscheinlich mein Lieblingsbuch “Laßt die Bären los” nicht zu toppen ist, und mir “Die vierte Hand” – mein letztes Buch von John Irving – nicht so gut gefallen hat, werde ich demnächst dann auch bei diesem Autor mit dem Buch “Bis ich dich finde” wieder anschließen.

Natürlich werde ich weiterhin auch noch bei Romantasy bleiben, aber da mir wirklich nur ausgewählte Bücher zulegen. Vor allem, wenn mir diese von meinen Buchseelenschwestern empfohlen werden. So freue ich mich auch wirklich sehr auf das Rezensionexemplar “Vergiss mein nicht” von Kerstin Gier, oder auch ein anstehendes Testbuch, dessen Titel ich nicht verraten darf.

Veröffentlicht von

Nana Shar

Mit etwas über 40 Jahren auf dieser Welt lebe ich mit meiner Familie und einem Hund in Bayern. Am liebsten lese ich im Moment Romantasy, Jugendbücher, Fantasy, Young Adult und New Adult. Mir gefällt vor allem die Mischung aus Spannung und Romantik. » Alle Beiträge von Nana Shar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.