Rezension: Die Flammen der Zeit – Zeitlos-Trilogie 3

Großartiger Abschluss, habe oft schallend gelacht, mitgefiebert und mitgeweint!

Cover Die Flammen der Zeit Copyright: © 2016 Carlsen Verlag GmbH, Hamburg

Sandra Regnier hat mich mit ihrer Pan-Trilogie sehr begeistert, ja sogar richtig „geflasht“. Natürlich musste ich auch ihre anderen Bücher lesen, die mir von Anfang an alle sehr gut gefallen haben. Es hat mir durch ihren Schreibstil in allen Ihren Bücher extrem viel Spaß bereitet und freute mich sehr, nun auch endlich das 3. Band der Zeitlos-Trilogie zu lesen zu dürfen.

Das Cover:

So einfach und doch so schön. Das Cover stammt von formlabor, einem Designbüro in Hamburg, welches schon für einige Cover aus unterschiedlichen Genres vorwiegend erschienen im Carlsen-Verlag verantwortlich ist, wie zum Beispiel die Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout. Das Cover des 3. Buches reiht sich in die Zeitlos-Trilogie passend ein. War es für das 1. Band eine Eichelhäher-Feder auf blauem Hintergrund, für das 2. Band Laubblätter auf rotem Hintergrund, sind es hier schwebende Blütenblätter über einen violetten Hintergrund.

Die Handlung:

Meredith muss mit ihren Gefährten die richtigen Meridiane finden, um zu verhindern, dass die Erde stehen bleibt und an Schwerkraft verliert. Sie muss ein ganz gewisses Ritual an drei ganz bestimmten Orten durchführen, um die Platoniden aus der Vergangenheit, Brandon, Elisabeth und Cromwell, wieder in ihre Zeit zurück zu schicken, um damit die Apokalypse aufzuhalten. Zunächst ist sie mit Brandon, den sie seit dem 1. Band anhimmelt und gnadenlos verfallen ist, und dem Bruder ihres allerbesten Freundes Colin unterwegs. Am ersten Meridian treffen sie dann auf Colin und Elisabeth und gemeinsam müssen Sie die Reise durch Schottland antreten und durchstehen. Das Problem aber ist, dass sie zunächst die richtigen Orte nicht kennen, nicht wissen, wie genau das Ritual von Statten gehen soll, ihr Widersacher Stuart Cromwell sie von ihrem Vorhaben abhalten möchte und ihnen dabei auch noch die Zeit davon rennt.

Rezension: Die Flammen der Zeit – Zeitlos-Trilogie 3 weiterlesen

Rezension: Bran

Beeindruckende Zeichnungen und fantastisch mystische Geschichte

Cover Bran Copyright: © Carlsen Verlag GmbH, Hamburg 2016

Zunächst erst mal möchte ich mich bei Carlsen Verlag sehr dafür bedanken, dass ich als Willkommensgeschenk bei den Buchbloggern dieses wundervolle Bildband bekommen habe.

Das Cover:

Die deutsche Illustratorin Maike Plenzke zeigt auf dem Cover das Antlitz des jungen Prinzen Bran. Seine blauen Augen starren einen direkt an. Verängstigt aber auch ehrgeizig wirkt sein Blick. Man kann darin den verletzten Stolz, aber auch die Wut über seinen Fluch erkennen, der ihm im verbotenen Wald zum Verhängnis wurde. Die Wirkung des Coverbildes ist toll und mystisch.

Die Handlung:

Der junge, ehrgeizige, aber auch arrogante Prinz gerät auf der Jagd in den verbotenen Wald und schießt dort ein Reh mit goldenem Geweih an. Auf der Suche nach seiner Beute trifft er eine verletzte junge Frau, der er anfangs helfen möchte, aber dann feststellt, dass sie eine Kreatur ist, die sein Vater und sein Volk hasst. Durch seine Abscheu gegenüber den Kreaturen will er die Frau töten, doch diese Hexe verflucht ihn. Der Prinz wird selber ungewollt zu einer Kreatur, nur nachts kann er sich in seiner wahren Gestalt zeigen. Er wird von einer Füchsin gejagt, bei der es sich um die junge Heilerin Macha handelt. Ausgestoßen aus der Welt seines königlichen Vaters, will er sich von Macha heilen lassen und hilft ihr ein ganz bestimmtes Kraut zu finden, damit Macha das Elfenmädchen Riahmon retten kann. Dazu müssen beide aber in das schreckliche Land der Fermuren…

Rezension: Bran weiterlesen

Oufnplëint (Ofenpolenta) – im Rohr gebackener Pfannkuchen

Oufnplëint (Ofenpolenta) - im Rohr gebackener Pfannkuchen
Oufnplëint (Ofenpolenta) – im Rohr gebackener Pfannkuchen

So einfach – aber dafür um so leckerer. Ein Lieblingsgericht meiner Kinder, kommt kurz nach Pfannkuchen, obwohl es ja eigentlich der gleiche Teig ist!

Dieser Oufnplëint (Ofenpolenta) ist ein altes traditionelles Rezept aus einem kleinen Bergdorf in Südtirol.

Zutaten:

  • 300 g Mehl
  • 300 ml Milch
  • 3 Eier
  • Prise Salz
  • Öl

Oufnplëint (Ofenpolenta) – im Rohr gebackener Pfannkuchen weiterlesen

Rezension: Finian Blue Summers

Einfach nur ergreifend und bewegend. Eine Liebesgeschichte die unter die Haut geht.

Cover Finian Blue Summer Copyright: © Emma C. Moore (alias Marah Woolf)
Cover Finian Blue Summer Copyright: © Emma C. Moore (alias Marah Woolf)

Von Emma C. Moore habe ich bisher eine Tennessee Kurzgeschichte gelesen. Besser bekannt ist Emma C. Moore aber als Marah Woolf, von der ich bereits alle bisher erschienenen Bücher gelesen habe und ich sehr begeistert von ihren Geschichten bin. Deswegen wollte unbedingt auch Finian Blue Summers lesen, welches nun der erste längere Liebesroman unter dem Pseudonym „Emma C. Moore“ ist.

Rezension: Finian Blue Summers weiterlesen

Marokko


Weitere Eindrücke aus meinem Marokko Urlaub.

Diese Bilder sind diesmal mit der mobilen App #pixlr bearbeitet. Das macht unheimlich Spaß!!! Habe ich schon mal erzählt, dass ich Filter inzwischen liebe?

Die Originale seht Ihr auf meinem #pixabay Account. Nur das mit der sitzenden Frau am Strand nicht. Das ist nicht durch die Qualitätskontrolle gekommen. Finde ich persönlich etwas schade. Aber da kann man nichts machen. Ich habe ja schon das Bild vom Wohnzimmer durchgeboxt. Dabei hat das gerade für mich eine unheimlich tolle Stimmung!

» TheUjalala bei pixabay

“La Sqala”, Casablanca – Marokko

Besuch im “La Sqala”, Casablanca – Marokko. Ein wunderschöner Abend bei maurischen Ambiente. Inspirierend und genussreich zugleich.

» TheUjulala bei pixabay

Roter Sultan – türkischer Rote-Beete Salat

Zutaten

  • 300 – 400 g Rote-Beete
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Essig & Öl
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Becher Joghurt, oder Sauerrahm oder Creme frêche

Die Rote-Beete Rüben waschen und in Salzwasser ca. 20 Minuten kochen. Dann die gekochten Rüben „häuten“ und mit der Küchenreibe raspeln. Besser noch, wenn man mit der Küchenmaschine Julienne-Streifen reiben kann.

Zu den geraspelten Rüben die Gewürze hinzugeben und abschmecken. Die Knoblauchzehen klein schneiden oder mit der Gabel zerdrücken und mit dem Joghurt untermengen. Am Besten den Rote-Beete Salat einige Zeit ziehen lassen, dann entfaltet der Knoblauch mit der Beete ihr Aroma.

Rezension: Die Vegetarierin

Kafkaeske Kurzgeschichten mit angeschnitten Andeutungen hinterlassen einen verwirrenden Eindruck

Cover Die Vegetarierin Copyright Cover: © Aufbau Verlag GmbH & Co. KG, Berlin 2016

Bisher ist dies mein erster Titel aus Südkorea und dem asiatischen Raum, den ich so bewusst lese. Er hinterlässt bei mir einen etwas verwirrten Eindruck, was wohl auch eher an der Unkenntnis der dortigen Kultur und Gesellschaftsnormen liegen könnte, um den tieferen Sinn zu erkennen.

Das Buch:

Der in der Originalfassung preisgekrönte Roman “Die Vegetarierin” der südkoreanischen Autorin Han Kang ist 2016 im aufbauverlag auf deutsch erschienen.

Das Werk wurde 2007 zusammen mit Han Kangs Englisch-Übersetzern Deborah Smith mit dem Man Booker International Prize ausgezeichnet und 2010 verfilmt.

Buchcover:
Interessant erscheint vor allem das Buchcover! Zunächst denkt man: “Ein nettes Blumenbouquet mit tollen rosafarbenen Lilien”. Aber bei näherer Betrachtung erkennt man dazwischen die weiteren fleischig rohen Elemente. Aus einem zarten Blütenblatt wird eine ekelhafte Zunge. Ja, ekelhaft, denn das liebliche Bild wandelt sich durch diese Zusätze und erweckt in dem Betrachter abstößige Gefühle. Ich würde sagen, das Cover erfüllt seinen Zweck, oder?

Rezension: Die Vegetarierin weiterlesen

Rezension: Südtiroler Kräuterfrauen

Beeindruckender Band über Kräuterfrauen in Südtirol mit viel Hintergrundwissen und schönen Bildern

Cover Südtiroler Kräuterfrauen Copyright: © 2014 by Löwenzahn in der Studienverlag Ges.m.b.H Innsbruck

Das Buch “Südtiroler Kräuterfrauen – Ihr Leben, Ihr Heilweissen, Ihre Rezepte” von den Autorinnen Astrid Schönweger, Irene Hager von Strobele und Alice Hönigschmid ist am 2014 im Löwenzahnverlag Innsbruck erschienen.

Eins vorweg, es ist kein Buch über Kräuterkunde, sondern ein unglaublich gut strukturiertes Buch über Frauen in Südtirol, die jahrhundertealtes Wissen über die heimischen Kräuter in alter und auch neuer Tradition beherrschen und pflegen. Sei es die “alte Oma”, die gebuckelt durch ihren Anger wandelt, oder auch moderne selbstbewußte Damen, die traditionelles Wissen wieder neu aufleben lassen. Man hat das Gefühl hinter die Kulissen von noch existierenden Kräuterhexen gucken zu dürfen. Ich habe das Buch in die Hand genommen und nicht mehr weg legen können. Am liebsten möchte man sofort selber in den Garten springen und die Kräuter pflücken.

Rezension: Südtiroler Kräuterfrauen weiterlesen

Rezension: Acht Sinne – Band 6 der Gefühle

Nach Band 5 doch eher schwächer. Viel Action, aber die Herzspannung leidet darunter

Cover Acht Sinne 6 Copyright: © 2016 Rose Snow & Anna Pfeffer
Cover Acht Sinne 6 Copyright: © 2016 Rose Snow & Anna Pfeffer

Obwohl die Action nicht zu kurz kommt, hat es mich durch ein paar Längen nicht ganz überzeugt. Lee und die Auserwählten müssen mal wieder viele Dinge finden und das zieht sich nun schon gewaltig über die letzten 5 Bände hinweg. Am Schluß ist alles vergeudete Liebesmüh. Die Protagonisten rumpeln von einen phantastischen Ort zum anderen. Es gibt immer wieder Überraschungen und Wendungen, die aber manchmal ein bisschen bei den Haaren herbeigezogen wirken.

Rezension: Acht Sinne – Band 6 der Gefühle weiterlesen