Rezension: Göttlich Verliebt (Göttlich-Trilogie 3)

Rezension: Göttlich Verliebt (Göttlich-Trilogie 3)

Schwächer als 1 & 2, großer Showdown aber teilweise mühselig zum lesen

Cover Göttlich verliebt Copyright: © 2015 Verlag Friedrich Oetinger GmbHDas Cover:

Das dritte Cover fügt sich nahtlos in die Reihe der Göttlich-Trilogie ein. Auch hier ist der Antlitz eines verträumten Mädchens zu sehen, welche wohl die schöne Helena darstellen soll. Diesmal wurde die Illustratorin Hanna Hörl von Michaela Kneißl unterstützt.

Das Buch:

Puh, wo soll ich anfangen. Ich bin hin- und hergerissen. Die ersten beiden Bücher haben mich total mitgenommen, das zweite sogar mehr als das Erste.

Zum einen nimmt die Geschichte mit dem dritten Band immer mehr an Spannung und Action zu und endet auch in einem großen Showdown, der dann aber doch irgendwie unausgefochten zu Ende geht. Alle offenen Fragen und Ungereimtheiten aus den ersten beiden Büchern werden aufgeklärt.

Trotzdem habe ich das Gefühl in diesem Buch mich durch viel zu viele Unterwelten, Parallelwelten, Gedankensprünge, Träume und Erinnerungen, auch aus den unterschiedlichen Perspektiven erzählt, durchkämpfen zu müssen. Es erscheinen immer mehr Götter, Halbgötter und Sagengestalten, die dann doch irgendwie alle gleich heißen, oder gleich aussehen, aber nicht die gleichen Fähigkeiten haben sondern von einem anderen Gott… Wie ihr seht, es wird doch ziemlich verwirrend.

Mögen all diese Ausflüge in Helens Träume, Welten und Erinnerung der Geschichte dienlich sein. Für mich war es aber im Endeffekt mühselig zu lesen. Jedesmal, wenn ich das Buch frisch zur Hand genommen habe, musste ich mich erst mal fragen wo wir gerade sind, und wer das gerade erzählt, in welcher Zeit das gerade spielt und von wem überhaupt die Rede ist. Mal eben zwischendurch ein paar Zeilen lesen, ging überhaupt nicht. War der Perspektivenwechsel im zweiten Buch noch sehr gekonnt eingesetzt, ist es hier zu viel des Guten.

Was ich mich immer noch frage, welche Rolle Andy überhaupt hat? Sie taucht auf, nimmt einen gewissen Raum im Buch ein, ist aber meiner Meinung nach total überflüssig! Nur damit Hector am Ende nicht alleine da steht, weil alle anderen jeder sein Deckelchen zum Töpfchen findet – und wenn sie nicht gestorben sind … Ein bisschen schnulzig war das Happy End dann doch.

Ach ja, und da sind ja dann auch noch Helen und Lucas. Irgendwie hat mich es am Schluss doch gestört, dass alleine das “Cousin sein” solche Auswirkungen haben kann. Lucas ist wie der geschlagene Nachbarshund, der in seine Ecke trauern geht – Turnbeutelvergesser. Ein bisschen mehr Selbstbewusstsein hätte ich mir von einem Helden schon gewünscht. Die Autorin zögert dieses Happy End auch bis zum bitteren Ende hinaus.

Auch wenn es eine tolle Trilogie ist, die ich gerne gelesen habe, werde ich irgendwie mit dem dritten Buch doch nicht ganz so warm.


Cover Göttlich verliebt Copyright: © 2015 Verlag Friedrich Oetinger GmbH

Copyright: © 2015 Verlag Friedrich Oetinger GmbH
Einbandgestaltung: Hanna Hörl/ Michaela Kneißl

» Oetinger Verlag GmbH, “Göttlich Verliebt”, Josephine Angelini


  • Josephine Angelini (Autor), Hannah Hörl (Illustration), Michaela Kneißl (Illustration), Simone Wiemken (Übersetzung)
  • Fester Einband: 464 Seiten
  • Erschienen bei Oetinger Verlag, März 2015
  • ISBN 978-3-8415-0139-4
  • Genre: Jugendbuch

» Siehe auch meine Rezension auf lovelybooks.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.