Buchrezension Bild: vecteezy by MoonStarer, Font: ShellaheraScriptDemo.otf by Ryan Prasetya (DaFont)

Rezension: Secret Darkness. Im Spiegel der Schatten

Schöne Geschichte mit kleineren Schwächen, mehr Spannung als Romantik

Cover Johanna Danninger: "Secret Darkness - Im Spiegel der Schatten", © 2018 impress (Carlsen Verlag)
Cover Johanna Danninger: „Secret Darkness – Im Spiegel der Schatten“, © 2018 impress (Carlsen Verlag)

Der Name Johanna Danninger war mir schon länger aus den sozialen Medien ein Begriff. Dennoch hatte ich bisher noch keinen Titel von ihr gelesen. Als ich bei NetGalley das Angebot zu ihrem neuesten Fantasyroman Secret Darkness gefunden hatte, versuchte ich mein Glück und bekam den Zuschlag. Dieses Band ist nun nach den Secret Elements Büchern erschienen, dient aber als Prequel für diese Reihe. Einen herzlichen Dank noch mal an NetGalley und an Impress (Carlsen-Verlag), für die Möglichkeit, dieses Buch als Rezensionsexemplar lesen zu dürfen.

Coverbild

Das Cover gefällt mir sehr gut. Neben dem Titel schwebt ein Glas-Prisma, der den Hintergrund auch in changierenden blaurosa Tönen schillern lässt. Dieser Kristall ist zudem auch gleich das Kernelement der Geschichte. Ein einfaches, aber dafür prägnantes Cover. Die Schrift des Titel ist die Gleiche wie auf der Dark Diamonds Reihe und lässt gleich die Zusammengehörigkeit der Bücher erkennen.

Handlung

Die junge Luisa wurde gleich nach ihrer 3 jährigen Ausbildung als Sepcial Agent der Anderswelt in das Team 6 eingeteilt. Diesem Team gehört auch der als Schwerenöter bekannte Alator Stanson. Obwohl Luise sich gleich mit ihrem Team gut versteht und sich übereifrig an die Arbeit macht, bleibt ihr Alators seltsames Verhalten ihr gegenüber ein Rätsel. Die Agency muss nicht nur die Anderswelt vor den Augen der Dortwelt verbergen, sondern auch Verbrechen zwischen den beiden Welten aufklären. So verfolgt das Team 6 eine heiße Spur zu einem längst verschollen geglaubten Kristall und muss beide Welten vor dem Untergang retten.

Buchlayout / Haptik

17 Kapitel teilen die 338 Seiten ein. Jedes Kapitel wird mit einer kleinen Tribal-Zeichnung und lediglich mit dem Wort Kapitel und der Nummer eingeleitet. Die Längen der einzelnen Kapitel sind angenehm.

Idee / Plot

Der Gedanke, dass parallel zu unserer Welt eine Anderwelt existiert, deren Bewohner und Zivilisation uns Menschen ähnlich, aber mit weit aus mehr Gaben und Intellekt bestückt sind, ist nicht neu. Interessant hier aber ist, dass diese Anderwelt in ihrer Kultur und Zivilisation schon wesentlich weiter und fortschrittlicher ist als unsere. Und sie auch verantwortlich dafür ist, dass wir uns nicht in Kriegen und Atombomben schon längst zerstört haben. Sie sind es auch, die die ganze Existenz beider Welten vor der Vernichtung des allseits Bösens aus der Schattenwelt beschützten muss. In dieser Geschichte sind wir gerade mal Anfang der 90er und die Dortwelt beginnt langsam aus dem Kassettenalter zu entwachsen. Die Anderwelt allerdings beherrscht bereits die heute bekannte Technik, und sogar noch weiter darüber hinaus.

Emotionen / Protagonisten

Luisa ist jung und unerfahren, geht aber voller Enthusiasmus an ihre neue Aufgabe ran, manchmal aber auch ziemlich unbedacht – wobei diese Unbedachtheit beim Leser schon vorhersehbar war. Sie wird aber von Torys (Alator) eigensinnigen Verhalten recht eingeschüchtert, wurde sie ja ausgebildet, um keine Regelverstöße zu begehen. Ich fand sie recht sympathisch und authentisch, konnte aber irgendwie nicht so wirklich eine Beziehung zu ihr aufbauen. Ich weiß auch nicht, woran es wirklich lag.

Wahrscheinlich wohl daran, dass es für mich nicht glaubhaft rüberkam, dass Alator so ein Schwerenöter sein soll. Sie ist ihm gegenüber erst mal total abgeneigt und verurteilt ihn von Anfang an, und das kann ich irgendwie nicht nachvollziehen. Auch Torys innere Zerissenheit seiner Gefühle gegenüber Luisa kommt bei mir nicht richtig an. Das Verhältnis zwischen den beiden ist für mich einfach nicht greifbar. Luisa redet sich wie ein Mantra ein, dass er die Frauen nur so vernascht, aber wirklich etwas in der Art getan, hat er nie.

Die anderen Figuren werden nur leicht angerissen und bekommen zu wenig Tiefe. So, dass ich mich auch fragen muss, ob alle überhaupt nötig gewesen wären.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen

Die Handlung wiederum baut sich stetig und solide auf, bis sie in einem fulminanten und spannenden Showdown endet. Das Ende wird von zwei (?) Epilogen abgerundet, die eine interessante Fortsetzung versprechen. Luisa erlebt mit ihrem Team einige Abenteuer und beginnt sich auch mit Torys Eigenheiten anzufreunden. Für mich liegt hier die Lovestory aber auch gar nicht so sehr im Vordergrund, sondern viel mehr die Suche nach den Bruchstücken des Schlüsselsteins und die Rettung der Welt vor der Vernichtung durch die Schattenwelt. Den Handlungsaufbau finde ich gelungen, und ich konnte mich ohne Längen auf die Geschichte einlassen.

Szenerie / Setting

Trotzdem erinnert es mich wirklich sehr stark an die Pan-Trilogie von Sandra Regnier. Es tauchen auch Figuren auf, die später nicht mehr erwähnt werden und ich mich überhaupt fragen muss, wozu der Auftritt nötig war. Wie zum Beispiel die Meerjungfrau – wobei ich hier auch wieder sehr stark den Vergleich zu Pan ziehen muss. Wie kommt die Meerjunfrau überhaupt in dieses Gewässer? Hier fehlen mir einfach die Zusammenhänge.

Es wird viel angerissen, aber wenig erklärt und ausgeführt. Das Geschlecht der Zwerge zum Beispiel. Ich hätte mir da einen tieferen Einblick gewünscht. Auch gibt es vor allem am Anfang ein paar Logikfehler oder Ungereimtheiten, die mich immer wieder etwas stutzig gemacht haben. Vielleicht werden diese Dinge dann auch in der Fortsetzung der Dark Diamonds Bücher vertieft, es hat mich dennoch gestört.

Sprache / Schreibstil

Sprachlich ist es gut und solide. Die Autorin findet immer gute Synonyme und hat einen lockeren Schreibstil, in dem sie immer wieder ein paar schöne Formulierungen eingeflochten hat. Die Geschichte wird aus der typischen Ich-Perspektive im Präteritum erzählt. Vielleicht hätte ein zusätzlicher Erzählstrang aus Torys Sicht geholfen, mir die Protagonisten greifbarer zu machen.

Meine Bewertungen
  • Coverbild
  • Buchlayout (eBook)
  • Idee / Plot
  • Handlungsaufbau / Spannungsbogen
  • Emotionen / Protagonisten
  • Szenerie / Setting
  • Sprache / Schreibstil
3.4

Kurzfassung

Eine solide und nette Geschichte mit mir etwas zu flachen Protagonisten, aber einer spannenden Story. Ein bisschen mehr Einblick und Tiefgang hätte ich mir gewünscht.

Cover Johanna Danninger: "Secret Darkness - Im Spiegel der Schatten", © 2018 impress (Carlsen Verlag)

Copyright: © 2018 Impress – Carlsen-Verlag Covergestaltung: formlabor
Coverbild: shutterstock.com / © Tarzhanova / © fluke samed

» Homepage Johanna Danninger
» Autorenseite bei Carlsen-Verlag


  • Johanna Danninger (Autor)
  • kindle Edition: 1657 KB (ca. 338 Seiten)
  • Erscheinungsdatum: 05.07-2018
  • Verlag: Impress (Carlsen-Verlag)
  • ASIN: B07DLRXFZ8
  • Genre: Jugend-Fantasy, Romantasy

» Siehe meine Rezension auf lovelybooks.de

Mit etwas über 40 Jahren auf dieser Welt lebe ich mit meiner Familie und einem Hund in Bayern. Am liebsten lese ich im Moment Romantasy, Jugendbücher, Fantasy, Young Adult und New Adult. Mir gefällt vor allem die Mischung aus Spannung und Romantik. » Alle Beiträge von Nana Shar

Veröffentlicht von

Nana Shar

Mit etwas über 40 Jahren auf dieser Welt lebe ich mit meiner Familie und einem Hund in Bayern. Am liebsten lese ich im Moment Romantasy, Jugendbücher, Fantasy, Young Adult und New Adult. Mir gefällt vor allem die Mischung aus Spannung und Romantik. » Alle Beiträge von Nana Shar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.