Buchrezension Bild: vecteezy by MoonStarer, Font: ShellaheraScriptDemo.otf by Ryan Prasetya (DaFont)

Rezension: Acht Sinne – Band 7 der Gefühle

Anfangs ein bisschen zäh, später wieder spannend aber auch etwas übertrieben martialisch

Cover Acht Sinne Band 7 Copyright: © 2016 Rose Snow & Anna Pfeffer
Cover Acht Sinne Band 7 Copyright: © 2016 Rose Snow & Anna Pfeffer

Auch in diesem Buch habe ich so einige Längen gehabt. Teilweise war ich nicht mehr so an die ganze Geschichte gefesselt, dass ich wegen anderen Büchern das Band 7 bei 37% weggelegt habe, ohne große Sehnsucht danach zu spüren, es unbedingt weiter lesen zu müssen. Nach einem 2. Anlauf habe ich es dann zu Ende gelesen. Die Spannung wird auch erst ab der Hälfte wieder stärker und das Herzflattern kommt erst im letzten Drittel wieder auf seine Kosten.

Es fällt mir wirklich schwer einen eindeutigen Handlungsstrang wieder zugeben, da Lee mal wieder, zunächst als Alleinkämpferin unterwegs, von einer Ortschaft zur nächsten stolpert. Sie wirkt anfangs auch irgendwie lethargisch, ist sie auch am Ende ihrer Karriere angelangt. Der Abschaum, ein Mensch 2. Klasse. Ben bleibt bis zum letzten Drittel entweder verschwunden oder taucht nur kurz auf. Dann ist er aber eher kalt und abweisend wie eine Glasscheibe. Der Krieg ist nun endgültig ausgebrochen und hält die ganze sinnliche Welt in Angst und Schrecken. Die Macht und die Kräfte der Totaa werden übermächtig, und die Gegner haben enorme Schwierigkeiten dem Stand zu halten.

Erst im letzten Drittel beginnt das Buch wieder an Fahrt und Romantik zuzunehmen. Durch eine schreckliche Nachricht angespornt, treibt es Lee wieder zu neuen Kräften und zur alten kämpferischen Natur. Und gemeinsam mit Caprice, die sie auf einer Mission trifft, geht sie auf die Suche nach dem weißen Buch. Aber dann wird jemand entführt, den sie retten muss, und sie geht in die Höhle des Löwen. Hier sind die Beschreibungen der Totaa und deren martialischen Handlungen schon sehr blutrünstig und für meinen Geschmack einfach zu stark übertrieben. Die Rettungsmission zu den Totaa endet dann auch in einem fulminanten Showdown.

Auch in diesem Band sterben lieb gewonnene Charaktere, und andere Ungeliebte tauchen wieder auf. Ganz am Schluß gibt es ein schreckliches Ereignis und der Leser bleibt – mal wieder – mit einem fiesen Cliffhanger zurück.

Sprachlich ist das Buch, wie zu erwartend, unglaublich gut ausgearbeitet. Die Autorinnen haben einen tollen Stil, eingängig und flüssig. Aber ich vermisse doch deutlich die kleinen Finessen und Neckereien, Spitzen und Sprachduelle, die wir in den ersten Bänden erleben durften. Die menschliche Welt wird so gut wie gar nicht mehr erwähnt. Alles in allem hat es mich dann doch eher enttäuscht, und ich bin am überlegen, ob ich noch weiterlesen möchte. Alles zieht sich nun schon so gewaltig, und da man schon weiß, dass es noch 3 Bände geben wird, weiß ich nicht, ob das wieder besser wird.


Cover Acht Sinne Band 7 Copyright: © 2016 Rose Snow & Anna Pfeffer

Copyright: © 2016 Rose Snow & Anna Pfeffer
Covergestaltung: Rose Snow & Anna Pfeffer

» Homepage Rose Snow & Anna Pfeffer
» Autorenseite bei Amazon.de


  • Rose Snow (Autor), Anna Pfeffer (Autor)
  • kindle Edition: 335 Seiten
  • Veröffentlicht in Selbst-Publication, 20.06.2016
  • ASIN: B01H83ZFZ6
  • Genre: Jugend-Fantasy



Veröffentlicht von

Nana Shar

Mit etwas über 40 Jahren auf dieser Welt lebe ich mit meiner Familie und einem Hund in Bayern. Am liebsten lese ich im Moment Romantasy, Jugendbücher, Fantasy, Young Adult und New Adult. Mir gefällt vor allem die Mischung aus Spannung und Romantik. » Alle Beiträge von Nana Shar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.