Buchrezension Bild: vecteezy by MoonStarer, Font: ShellaheraScriptDemo.otf by Ryan Prasetya (DaFont)

Rezension: Ardantica – Der Obsidian – Band 1

Carolin A. Steinert "Ardantica - Der Obsidian - Band 1" ©2019 by Carolin A. Steinert - neobooks
Carolin A. Steinert „Ardantica – Der Obsidian – Band 1“ ©2019 by Carolin A. Steinert – neobooks

Spannende Grundidee aber insgesamt noch sehr holprig in der Umsetzung

Eine meiner lieben Buchseelenschwestern hat mir den Debütroman der Autorin Carolin A. Steinert “Ardantica – Der Obsidian” empfohlen, und so habe ich ihn kurzerhand als eBook gekauft.

Coverbild

In der oberen Hälfte sieht man ein in monochrom rot gehaltenes weibliches Profil, welches einen direkt anblickt. In die Haarpartie sind Baumstämme eines Waldes ineinandergeblendet, darunter sieht man einen Panther. In der Mitte steht der Buchtitel in einer Antiqua, die durch Effekte plastisch dargestellt wird. Ebenfalls der Untertitel und der Autorenname. Das Cover ist zwar interessant gestaltet, gefällt mir aber nicht so wirklich gut. Es ist handwerklich nicht ganz sauber ausgearbeitet, und vor allem gefällt mir die plastisch wirkende Schrift gar nicht. Die Buchdesignerin Casandra Krammer ist mir bisher noch nicht bekannt.

Handlung

Die junge Studentin Leyla stolpert in der Uni aus Versehen durch einen Riss in der Menschenwelt in die magische Parallelwelt Naurénya. Aber das Universitätsgebäude und Gelände, in der sie hineingestolpert, ist komplett in schwarzen Stein verwandelt. Dort begegnet sie dem Gestaltwandler Pan, der mit ihr gemeinsam den unheimlichen Ort verläßt, um Aston von Reiken und seinen Sohn Theodor zu besuchen, die letzten Überlebenden am Rande der in Obsidian verwandelten Gegend. Gemeinsam mit Theodor und Leylas besten Kumpel Majik gehen die beiden auf die Suche nach dem Bösewicht, der die Welt in Obsidian verwandeln kann. Denn beide Welten beginnen zusammen zu brechen, wenn sie es nicht schaffen, die magische Verwandlung rückgängig zu machen.

Buchlayout / eBook

Das eBook ist sehr schlicht gehalten. Die 333 Seiten werden in 15 Kapitel, Prolog und Epilog aufgeteilt. Es gibt ein Inhaltsverzeichnis, ansonsten bleibt es ohne weitere Ausstattung oder Verzierung.

Idee / Plot

Ganz klar, es ist ein typisches Urban-Fantasy. Es wird schnell klar, dass Leyla eine besondere Kraft hat – von der sie noch nichts weiß – da nur sie in beide Welten gehen kann. Und wahrscheinlich ist dann sie diejenige, die beide Welten noch retten kann. Leider haut mich so ein Plot nicht mehr so wirklich vom Hocker. Da muss die Umsetzung schon wirklich perfekt sein. Ob Leyla wirklich die Eine ist, ist am Ende des Buches aber auch noch nicht ganz klar. Ansonsten vermisse ich so ein bisschen den roten Faden.

Emotionen / Protagonisten

Ich bin mit Leyla nicht so warm geworden. Das liegt vor allem daran, dass vieles auf mich sehr hölzern wirkt, ich kaum wirklich inneren Monolog und Reflexion von ihr miterlebe und nicht mitempfinden kann, was sie denkt und fühlt. Sie wirkt dadurch auf mich teilweise sehr naiv und unreflektiert. Mir fehlen da unheimlich viele Zwischentöne und Gedanken, um das Drumherum einfach besser zu verstehen. Leyla weiß plötzlich Sachen, die vorher nicht erwähnt wurden.

Bei den weiteren Protagonisten muss ich sagen, komme ich ebenfalls nicht so klar. Außer Pan, den ich sehr witzig finde und für mich der interessanteste Charakter darstellt, bleiben alle anderen für mich sehr blass. Die Dialoge sind doch oft holprig für mich, so dass ich kaum mehr Einblick in die Gefühlswelt der anderen Figuren bekommen kann. Theo wirkt  künstlich auf arrogant getrimmt, ebenso die Fehde zwischen Pan und Theo.

Ob es überhaupt einen love interest geben soll, weiß ich bis zum Ende des Buches nicht. Leyla fühlt sich manchmal in Theos Gegenwart zu ihm hingezogen, aber mir bleibt da die Spannung zwischen den beiden völlig aus. Ebenso könnte auch Pan der love interest werden. Majik wirkt extrem blass auf mich, und so ganz habe ich nicht verstanden, warum sie ihn überhaupt mitschleppt.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen

Der Einstieg ist zwar typisch Urban-Fantasy, aber dennoch fand ich ihn sehr interessant und gut umgesetzt. Der Wechsel zwischen dieser und der magischen Welt war für mich gut nachvollziehbar und auch spannend aufgebaut. Ab dem Zeitpunkt aber, als Leyla mit Pan und Theo unterwegs ist, beginnt für mich die Spannung abzubauen und sich auch bis zum Ende nicht mehr zu heben. Es wird streckenweise langatmig und es passiert kaum was. Es gibt einen Showdown, der zwar ein bisschen noch was rausholt, aber mich nicht wirklich gepackt und überzeugt hat. Ich kann viele Entscheidungen und Handlungen kaum nachvollziehen und plötzlich tauchen Dinge aus dem Nichts auf. Ich verstehe nicht wirklich, warum die Gruppe überhaupt in den Wald gegangen ist. Das Ende ist dann einfach so da, aber für mich irgendwie etwas zusammenhanglos.

Szenerie / Setting

Die einzelnen Szenen wirken auf mich eher etwas zusammengesetzt. Mir fehlt das große Ganze, der Zusammenhang und vor allem der rote Faden. Viele Informationen werden mir vorenthalten und dann einfach so in den Raum geworfen. Ansonsten konnte mir die Autorin die Umgebung gut darstellen und ich konnte mir alles bildlich vorstellen.

Sprache / Schreibstil

Am Anfang fand ich den Schreibstil sehr gut. Die Autorin hat schöne Sätze und bildhafte und passende Metaphern verwendet. Leider kam ich mit der Sprache dann im Laufe des Buches nicht mehr so gut zurecht. Es gab sehr viele Wortwiederholungen, vor allem sehr viele “doch” und “kurz”, ungewohnte Wortverwendungen, und oft wirkte es dann auf mich etwas verschwurbelt. Es gibt so ein paar Handlungssprünge und die Dialoge waren für mich oft recht hölzern. Hier hätte ich mir mehr “show, don’t tell” gewünscht. Die Autorin erzählt die Geschichte als personaler Erzähler aus der Sicht von Leyla im Präteritum, wobei ich an einigen Stellen das Gefühl hatte, dass die Autorin in den auktorialen Erzähler gehüpft ist. Leyla wusste plötzlich Dinge, die vorher nie erwähnt oder angedeutet wurden. Auch empfand ich es als merkwürdig, dass eigentlich alle Personen aus Hamburg recht fantasievolle Namen besitzen, im Gegensatz zu den Bewohnern in Naurénya.

Meine Bewertungen
  • Coverbild
  • Buchlayout (eBook)
  • Idee / Plott
  • Emotionen / Protagonisten
  • Handlungsaufbau / Spannungsbogen
  • Szenerie / Setting
  • Sprache / Schreibstil
2.3

Kurzfassung

Es tut mir wirklich leid, aber mich konnte das Buch leider nicht überzeugen. Der Einstieg war super und auch echt vielversprechend. Aber im Laufe des Buches konnte es mich nicht mehr fesseln. Die sprachlichen Ungereimtheiten und einige andere Aspekte hatten mir das Lesevergnügen dann doch etwas erschwert. Aber ich sehe definitiv Potenzial und wünsche der Autorin weiterhin ein gutes Gelingen und viel Erfolg mit Ihren doch fantasievollen Geschichten.


Carolin A. Steinert "Ardantica - Der Obsidian - Band 1" ©2019 by Carolin A. Steinert - neobooks

Copyright: © 2019 Carolin A. Steinert – neobooks

Umschlaggestaltung: Casandra Krammer

» Carolin A. Steinert auf Amazon


  • Carolin A. Steinert (Autor), Casandra Krammer (Illustration)
  • eBook: 582 KB (333 Seiten)
  • In Selbstpublikation (19. Juli 2019) über neobooks
  • ASIN: B07TN4S6N2
  • Genre: Romantasy, Jugend-Fantasy


Veröffentlicht von

Nana Shar

Mit etwas über 40 Jahren auf dieser Welt lebe ich mit meiner Familie und einem Hund in Bayern. Am liebsten lese ich im Moment Romantasy, Jugendbücher, Fantasy, Young Adult und New Adult. Mir gefällt vor allem die Mischung aus Spannung und Romantik. » Alle Beiträge von Nana Shar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.