Rezension: Froschröschen - Das wahre Märchen

Rezension: Froschröschen – Das wahre Märchen

Bildgewaltig und humorvoll, aber leider zu wenig Handlung

Cover Halo Summer: "Froschröschen - Das wahre Märchen" © 2018 Halo Summer (Selfpublishing)
Cover Halo Summer: „Froschröschen – Das wahre Märchen“ © 2018 Halo Summer (Selfpublishing)

Da mir die erste Märcheninterpretation „Aschenkindl“ von der Autorin Halo Summer vor allem sprachlich ganz gut gefallen hatte, habe ich die Gelegenheit genutzt und „Froschröschen“ ebenfalls gelesen.

Coverbild

In Dornenrosen sitzt eine junge Frau, die verträumt in die Kamera blickt. Zwischen den Rosenblättern kann man ebenfalls einen Frosch sitzend erkennen. Das Ganze umgibt ein Schimmer von Glanzpunkten und zeigt schon deutlich das Thema des ganzen Buches. Technisch ist es gut umgesetzt, aber irgendwie kann ich nicht wirklich sagen, dass es mich wirklich anspringt.

Handlung

Die junge Prinzessin Rosalee lebt in ständiger Angst davor, sich zu Stechen, denn die böse Fee Morgenthaine hat sie mit einem Fluch belegt. So ist das arme Kind im Schloß eingesperrt und fristet ihr junges Dasein abgeschottet von der Außenwelt. Ihre einzige Abwechslung ist das plötzliche Auftauchen eines Frosches, der sich durch die magischen Barrieren in das Schloß gemogelt hat. Der Frosch entpuppt sich aber natürlich als ebenfalls ein mit Fluch belegter junger Mann, der Rosalee anfängt zu trainieren. Denn erst, wenn sie ihren 16 Geburtstag überstanden hat, wird ihr Fluch gebrochen sein, und bis dahin ist noch mit gewaltigen Angriffen seitens Morgenthain zu rechnen.

Buchlayout / Haptik

In 25 Kapiteln mit angenehmer Länge werden die gut 380 Seiten eingeteilt. Jedes Kapitel wird mit der Nummer und die ersten 2-3 Wörter in Kapitälchen eingeleitet. Ansonsten ist das eBook eher schlicht gehalten.

Idee / Plot

Mir gefällt die Idee, die Märchen Dornröschen und Froschkönig zu verweben und in locker erzählten Weise in eine romantisch-fantastische Komödie zu verwandeln. Das Mädchen wird hier nicht nur als passives Wesen dargestellt, sondern muss sich aktiv auf die Angriffe der bösen Fee vorbereiten. Die Hilfe kommt von unerwarteter Seite, von der Rosalee erst mal nicht begeistert ist.

Emotionen / Protagonisten

Rosalee wirkt schon von Anfang an ziemlich selbstbewusst und lässt sich recht angstfrei auf den Frosch ein. Sie erkennt früh, dass der verfluchte Prinz Pendrazaphier ihr sehr nützlich sein kann und und lässt sich von seiner umwirschen Art nicht aus der Ruhe bringen. Doch klar ist, dass Zaph ziemlich attraktiv ist und Rosie entwickelt recht schnell Gefühle für ihn, die sie zunächst nicht zulassen möchte.

Schade fand ich, dass Rosie gleich zu Beginn ein Naturtalent ist und ihr alles auf Anhieb gelingt. Wahrscheinlich ist das in Märchen. Mir hat sie trotzdem gut gefallen, da sie nicht auf den Mund gefallen war und dem motzigen Zaph ziemlich gut Paroli geboten hat.

Zaph, der verfluchte Prinz in Froschgestalt, ist zunächst undurchdringlich und verschlossen. Erst sehr langsam erfährt man immer mehr aus seiner Vorgeschichte, was ich ganz gut fand. Aber er ist mir dennoch kaum zu greifen und ein bisschen konturenlos.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen

Leider hat mich der Spannungsbogen nicht überzeugt. Streckenweise passiert leider ganz wenig. Dadurch, dass Rosie nicht aus dem Schloß raus kommt, bleibt hier auch wenig Handlungsraum. Auch später bleibt die Spannung eher flach. Der Kampf an ihrem Geburtstag ist ein kleiner Höhepunkt, der Bogen kann aber hier nicht ausgebaut werden. Es wird dann recht langatmig und das Ende bleibt sehr seicht, ohne Showdown. Zumal es dann doch auch ganz schön schnulzig und irgendwie vorhersehbar wird. Da hätte ich mir sehr viel mehr erwartet.

Szenerie / Setting

Wir bleiben größtenteils im Schloß und in Rosalees Zimmer. Doch Halo Summer kann mir die Umgebung und das Schloß sehr gut vermitteln und bildlich darstellen. Das märchenhafte und altertümliche Setting kommt bei mir gut an und ich finde das richtig passend zur Geschichte.

Sprache / Schreibstil

Besonders hervorheben muss ich hier den wirklich überwältigenden Schreibstil. Trotz altertümlichen Hauch bleibt es bildgewaltig in einer ausgefeilten und absolut überzeugenden und flotten Sprache, gepaart mit einem feinen Humor und frechen Sprüchen. Großartig!

Ein Feuerwerk erfasst mich im Inneren, das musikalisch donnert und sinnlich weich verglüht. Ich verbrenne in tausend kleinen Flammen, die in grellbunten Laternen schaukeln, vom Sturm der Zeit heftig durchgerüttelt. Ich renne in einer eiskalten, dunkelblauen Nacht mit bloßen Füßen über den funkelnden Schnee, ohne zu frieren, so lange, bis ich falle.“

Halo Summer, Froschröschen – Das wahre Märchen, Position 3296 (Kindle edition © 2018 Halo Summer)


Cover Halo Summer: "Froschröschen - Das wahre Märchen" © 2018 Halo Summer (Selfpublishing)

 

Copyright: © 2018 Halo Summer
Coverfoto und Gestaltung: © ksi, Iliuta, Paprika – Fotolia.com, taydoo.com/ Halo Summer

» Facebook-Seite: Halo Summer
» Autorenseite bei Amazon.de


  • Halo Summer (Autor)
  • kindle-Edition: 1706 KB (380 Seiten)
  • Verlag: Selfpublishing
  • ASIN: 07CRVM778
  • Genre: Romantasy

» siehe auch meine Rezension auf lovelybooks.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.