Buchrezension Bild: vecteezy by MoonStarer, Font: ShellaheraScriptDemo.otf by Ryan Prasetya (DaFont)

Rezension: Liebe ist ein Glücksfall

Seichte und nette Liebesromanze, aber zu wenig Emotionen

Cover Mila Summers "Liebe ist ein Glücksfall" © 2019 Mila Summers in Selbstpublikation
Cover Mila Summers „Liebe ist ein Glücksfall“ © 2019 Mila Summers in Selbstpublikation

Da ich am 22. März in Leipzig an der Häppchenlesung teilnehmen werde, hatte ich es mir selber zur Challenge gemacht, die Bücher der Autorinnen zu lesen, die an dem Abend auch daraus vorlesen werden. Das geht leider bei manchen Titeln nicht, da die Bücher erst nach der LBM veröffentlicht werden. Mila Summers Buch “Liebe ist ein Glücksfall” allerdings ist schon veröffentlicht und sogar bei KU erhältlich. Auch Mila Summers gehört zu den Autorinnen, von denen ich bisher noch keinen einzigen Titel gelesen habe.

Coverbild

Im oberen Drittel des Covers sieht man ein Pärchen schwarz-weiß in vertrauter Position sich zueinander geneigt. Es könnte ein klassisches Hochzeitsfoto sein, die Frau trägt sogar ein Diadem in den Haaren. Im unteren Drittel erscheint ein Bouquet an Rosen in lila-monochrom. Im gleichen Farbton und mit Chrome-Effekt, prangt der Titel großflächig über das fast gesamte Cover. Ja, dass es sich um einen vielleicht kitschigen Liebesroman handeln könnte ist anhand dieses Covers nicht von der Hand zu weisen.

Handlung

Die junge Frau Philippa hat ihre alte Heimat Minneapolis vor ihrem gewalttätigen Ex-Freund fluchtartig verlassen und in New York ein Apartment gemietet. Doch leider hat die Wohnungsgesellschaft einen Fehler gemacht und die Wohnung doppelt vermietet. Ihr unfreiwilliger Mitbewohner ist auf dem ersten Blick ein arroganter britischer Dandy. Graham, selber vor seiner Familie und seiner Ex-Beziehung aus London geflohen, muss sich zwangsweise mit Philippa arrangieren. Zu allem Überfluss ist auch sein Container mit seinen Möbeln aus London verschwunden. Doch Philippas Vergangenheit holt sie ein und sie findet in Graham einen Freund, der ihr in der Situation beisteht.

Buchlayout / ebook

Knapp 30 Kapitel teilen die doch über 310 Seiten in angenehme Kapitel ein. Die einzelnen Kapitel werden jedoch eingeleitet nur mit der Kapitelnummer und dem Wort “Kapitel”, und dem Namen aus dessen Perspektive das Kapitel geschrieben ist.

Idee / Plot

Dass der Wohnungsmarkt in New York einem Glücksspiel gleich kommt ist allgemein bekannt. Deswegen gefiel mir die Idee, dass sich zwei Menschen aus dem unglücklichen Zustand heraus, dass ihre Wohnung aus Versehen doppelt vermietet wurde, in einer kleinen New Yorker Wohnung zwangsweise näher kommen müssen. Da ist das Konfliktpotenzial enorm hoch und bietet einige, wenn vielleicht auch schon einigermaßen bekannte aber skurrile oder möglicherweise brisante Situationen. Dass diese beiden Personen dann natürlich auch noch aus zwei völlig unterschiedlichen Gesellschaftsschichten kommen, muss ich wohl nicht erwähnen. Im Grunde eine gute Basis also um eine interessante und konfliktbeladene Story hervorbringen zu können.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen

Leider sehe ich hier das Potenzial dieser Idee nicht so ausgenutzt, wie ich es erwartet hätte. Die Idee ist schön und grundsolide, die Handlung bleibt aber leider meiner Meinung nach flach. Da hat mir durchweg das “gewisse Etwas” gefehlt. Es gab ein paar spannende Momente, die ich mir aber sogar dramatischer gewünscht hätte. Die Konflikte werden nur ein bisschen angerissen aber nicht ausgebaut. Deswegen geht die Handlung auch so dahin, bleibt aber ohne große Höhepunkte oder einem Showdown. Die Lovestory entwickelt sich, wobei mir doch vieles sehr vorhersehbar bleibt und es keine Überraschung oder Wendung gab. Das Ende verfällt es dann doch in kitschige Momente.

Dennoch konnte ich das Buch durchweg gut lesen und hatte mir nicht schlecht gefallen. Es blieb mir insgesamt aber zu seicht.

Emotionen / Protagonisten

Durch diese zu wenig ausgebauten Konfliktpotenziale bekomme ich die beiden Protagonisten auch zu wenig zu greifen. Philippa ist eine eigentlich schüchterne junge Frau, die durch ihren gewalttätigen Ex-Freund leider sehr schlechte Erfahrung gemacht hat. Dieses Trauma wird leider nur kurz angedeutet, findet aber kaum Bedeutung in Philippas Charakterwandlung noch in der Entwicklung der Liebesgeschichte zu Graham.

Auch der zunächst machohafte Graham und seine Spannungen mit seiner snobistischen Familie haben zu wenig Einfluss auf die Entwicklung der Geschichte und der Lovestory. Konflikte werden hier auch wieder nur angedeutet ohne dramatisch zu werden, und können deswegen die Greifbarkeit der Protagonisten kaum unterstützen.

Da die Lovestory für mich zu vorhersehbar war, konnten mich die Protagonisten wenig emotional packen und überzeugen.

Szenerie / Setting

London und New York als klassisches Setting der unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, reich und arm, Adel und Proletariat. Auch Graham und Philippa sind Sinnbild dieser Stereotypen. Graham aus adligem Hause und der Etikette verpflichtet, Philippa als Vollwaise aus einem einfachen Arbeiterhaushalt, vom Ex-Freund verprügelt. Zu der Story passen diese klischeehaften Settings und können den Stereotyp ganz gut verdeutlichen.

Sprache / Schreibstil

Dennoch möchte ich besonders hervorheben, dass mir die Sprache der Autorin wirklich gut gefallen hat. Sie hat sich außerordentlich passenden Metaphern bedient und dadurch die Lektüre oft recht amüsant und bildhaft gestalten können. Die anfänglichen Schlagabtausche zwischen Philippa und Graham haben mir sehr viel Spaß bereitet, und auch die erotische Szene war für mich wirklich schön, einfühlsam und authentisch beschrieben.

Wir erleben die Geschichte aus den Ich-Perspektiven von Philippa und Graham im Präteritum. Jedes Kapitel wechselt die Perspektive. Das Buch lässt sich insgesamt schnell und flüssig lesen.

Meine Bewertungen
  • Coverbild
  • Buchlayout (eBook)
  • Idee / Plott
  • Handlungsaufbau / Spannungsbogen
  • Emotionen / Protagonisten
  • Szenerie / Setting
  • Sprache / Schreibstil
3.4

Kurzfassung

Eine seichte aber auch stereotypische Liebesromanze, bei der mir die Dramatik zu kurz kommt. Sprachlich trotzdem wunderbar bildhaft und erfrischend. Dennoch hätte ich mir mehr Tiefe und Konflikte gewünscht, um mehr Emotionen zu erhalten.


Cover Mila Summers "Liebe ist ein Glücksfall" © 2019 Mila Summers in Selbstpublikation

Copyright: © 2019 Mila Summers

Umschlaggestaltung: Nadine Kapp
Covermotiv: Shutterstock © Oksana Shufrych / Breslavtsev Oleg

» Autorenhomepage Mila Summers
» Autorenseite bei Amazon.de


  • Mila Summers (Autor), Nadine Kapp (Illustration)
  • kindle-Edition: 8436 KB (312 Seiten)
  • Verlag: Selbstpublikation (2019)
  • ASIN: B07MB843LW
  • Genre: Liebesroman, Frauenliteratur
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Veröffentlicht von

Nana Shar

Mit etwas über 40 Jahren auf dieser Welt lebe ich mit meiner Familie und einem Hund in Bayern. Am liebsten lese ich im Moment Romantasy, Jugendbücher, Fantasy, Young Adult und New Adult. Mir gefällt vor allem die Mischung aus Spannung und Romantik. » Alle Beiträge von Nana Shar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.