Ninas Rezension: Rückkehr der Engel (Angelussaga 1)

Meine Meinung zum Buch:

Cover Marah Woolf: "Rückkehr der Engel (Angelussaga 1)" © 2018 Marah Woolf (Selfpublishing)
Cover Marah Woolf: „Rückkehr der Engel (Angelussaga 1)“ © 2018 Marah Woolf (Selfpublishing)

Das lange Warten hatte endlich ein Ende. Erfolgsautorin Marah Woolf meldete sich mit einer neuen Trilogie zurück. Ich habe ihre GötterFunke-Trilogie, deren letzter Teil “Verlasse mich nicht!” im März diesen Jahres herauskam und den ich gleich verschlungen hatte, sehr geliebt und durfte mich nun auf die Engel freuen. Normalerweise beginne ich meine Rezensionen mit einer Beurteilung des optischen und haptischen Vergnügens. Da ich dieses Buch aber nur über den E-Book-Reader gelesen habe, bleibt es bei der Optik. Die begeisterte mich aber auch hellauf. Ich liebe die verwendeten Farben, die kleinen Schnörkel an den Engelsflügeln und das hübsche Gesicht im Hintergrund. Ich bin gespannt, wie sich das Buch anfühlt, wenn ich es bald in den Händen halten darf. Positiv sind mir auch die hübsch verzierten Kapitelanfänge aufgefallen, und damit wären wir auch schon beim Inhalt.

Der Einstieg in die Geschichte ist gleich von der ersten Seite an superspannend und hat mich sofort mitgerissen, so dass ich das Buch für die nächsten Stunden nicht aus der Hand habe legen können. Mein Leserherz stand buchstäblich in Flammen, obwohl die Engel im zerstörten Venedig nicht so liebreizend sind, wie ich es mir in meinen schönsten Träumen vorgestellt habe. Ganz im Gegenteil, sie sind auf der Suche nach 19 Schlüsselträgerinnen, die ihnen den Weg ins Paradies erneut öffnen sollen und gehen, um ihr Ziel zu erreichen, auch über Leichen.
Glücklicherweise gibt es die 18-jährige Moon, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Die tapfere junge Frau stellt sich in unzähligen Kämpfen in einer Arena den Engeln in den Weg. Seit ihre Mutter die Familie verlassen hat, kümmert sie sich aufopferungsvoll um ihre Zwillingsschwester Star und ihren kleinen Bruder Tizian. Bereits von den ersten Seiten an war ich Fan dieser starken Frau. Ich war beeindruckt von ihrem Mut und ihrer Stärke, mit der sie sich für ihre Ziele einsetzt. Leider wird ihr in manchen Situationen ihr Temperament zum Verhängnis. An der einen oder anderen Stelle hätte ich ihr gerne zurufen wollen, es vielleicht ein wenig ruhiger angehen zu lassen. Ich habe mich sehr gut in ihre Rolle reinversetzen können und über die komplette Buchlänge mit ihr gelitten und gelacht. Sie ist einfach eine besondere und mir sehr sympathische Protagonistin. Aber nicht nur Moon wurde von der Autorin sehr ausdrucksstark beschrieben. Auch den vielen Engeln hat sie durch bildgewaltige und ausführliche Beschreibungen ein authentisches Gesicht verliehen. Ich fühlte mich schnell als ein Teil der Handlung und habe alles um mich herum ausblenden können. Besonders Luzifer, der Engel der Unterwelt, hat es mir besonders angetan. Ich bin gespannt, wie sich seine Person in den nächsten Büchern verändern wird.

Ein weiteres Highlight für mich sind die Beschreibungen der fast zerstörten Stadt Venedig. Ich war zwar noch nie dort, habe aber beim Lesen ein ständiges Bild vor Augen gehabt. Das hat mir richtig gut gefallen. Ich habe das Gefühl, jeden Winkel rund um den Schauplatz nun zu kennen und das halt sich beim Lesen unfassbar schön angefühlt. Auch wenn ich den E-Book-Reader mal zur Seite gelegt habe, ertappte ich mich häufig wieder dabei, zurück an den Schauplatz der Geschichte zu wandern.

Das Buch nimmt, wie erwähnt, bereits auf den ersten Seiten ordentlich an Fahrt auf und durch viele kleine Erlebnisse und Wendungen schafft es die Autorin, einen konstanten Spannungsbogen aufzubauen. Es gab weder Langeweile noch Wiederholungen. Nachdem ich bereits 18 Bücher der Autorin gelesen habe, erkenne ich ihren Schreibstil inzwischen gut wieder und fühle mich sofort in ihren Geschichten zu Hause. Ihr Schreibstil ist flüssig, mitreißend, bildgewaltig, detailgetreu und bezaubert mich immer wieder.

Auch wenn Fantasy überhaupt nicht zu meinen favorisierten Genres gehört, bin ich süchtig nach ihren Büchern.

Ich habe dieses Buch wahnsinnig schnell durchgelesen und bin nur so durch die Seiten geflogen. Das Buch hat für mich ein fast perfektes Ende, hätte die Autorin nicht zum Ende einen ganz gemeinen Cliffhanger eingebaut. Nun sitze ich hier Nägel knabbernd und zähle sehnsüchtig die Tage, bis die Engel zurückkehren.
Am Schluss gibt es zum besseren Verständnis der Geschichte ein Figurenverzeichnis, eine Skizze mit den Himmeln der Engel, Erklärungen über die himmlische Ordnung der Engel und eine Aufzählung der 19 Schlüssel.

  • Ninas Bewertung
5

 Fazit

Ein fulminanter Auftakt der Engel-Trilogie, der keine Leserwünsche offen lässt. Das Buch hat mich bewegt, zu Tränen gerührt und auch herzlich lachen lassen. Auch nach Beendigung der Geschichte bin ich gedanklich oft an den Ort des Geschehens zurückgekehrt und habe an Moon, Star und Luzifer denken müssen.  Ich spreche gerne eine Leseempfehlung aus und belohne die Geschichte mit fünf von fünf Sternen. Ich  freue mich auf zwei hoffentlich genauso spannende Fortsetzungen und kann es bis zu den Erscheinungsterminen kaum erwarten.

Übrigens: Wer sich wie ich nur schwer von den Engeln lösen kann, dem sei das Hörbuch ans Herz gelegt. Auch das ist ein voller Genuss, denn die Erzählerin Ann Vielhaben macht einen wahnsinnig guten Job. Sie hat mich erneut ins Engelfieber versetzt. Ihre Stimme passt perfekt zu den verschieden Charakteren und ich habe ihrem beruhigenden Klang über neun Stunden gerne gelauscht. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit kann man beim Zuhören so richtig schön dahin träumen und natürlich auch schmachten und leiden.

Cover Marah Woolf: "Rückkehr der Engel (Angelussaga 1)" © 2018 Marah Woolf (Selfpublishing)
Cover Marah Woolf: „Rückkehr der Engel (Angelussaga 1)“ © 2018 Marah Woolf (Selfpublishing)

Copyright: © 2018 Marah Woolf (Selbstpublikation)

Umschlaggestaltung: Carolin Liepins

» Autorenhomepage Marah Woolf
» Autorenhomepage bei Amazon


  • Marah Woolf (Autor), Carolin Liepins (Illustration)
  • Erscheinungsdatum: 24. September 2018
  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Selbstpublikation
  • ISBN: 978-3748108689
  • Genre: Jugend-Fantasy

Nina ist auf diesem Blog Gastrezensentin und veröffentlicht hier ihre liebsten Rezensionen. Durch ihre beiden Söhne liest Nina viele Kinderbücher, aber auch gerne mal ab und zu ein Jugendfantasy oder Romantasy-Buch. » Alle Beiträge von Nina

Ninas Rezension: Mittlere Reife

Meine Meinung zum Buch:

Cover Isabell Varell "Mittlere - Aus meinem Leben" © 2016 Piper Paperback
Cover Isabell Varell „Mittlere – Aus meinem Leben“ © 2016 Piper Paperback

Wer kennt den sympathischen Lockenkopf mit dem ansteckenden Lachen nicht? Und egal, ob man ihre Musik mag, ihren Auftritt im Dschungelcamp gutheißt, ihre schauspielerischen Fähigkeiten schätzt oder nicht: An diesem Lächeln und ihrer Ausstrahlung kommt man einfach nicht vorbei. Wenn sie Gast in einer Talkshow ist, dann geht dort die Sonne auf, sie sprüht vor Lebensfreude und Kraft, und das finde ich immer wieder sehr beeindruckend.

Ich finde Autobiographien immer spannend zu lesen, denn neben der öffentlichen Hülle eines Menschen interessiert mich auch, was darunter steckt. Bei diesem Buch war sofort klar, dies muss ich unbedingt lesen. Ich wollte unbedingt hören, was die Autorin zu erzählen hat.

Der Klappentext und auch das ansprechende Buchcover konnten mein Interesse ebenfalls sofort wecken. Ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis verschafft einen perfekten Überblick über die Themen im Buch. Bevor Isabel Varells Lebensgeschichte startet, gibt es ein wunderschönes Vorwort von Hape Kerkeling. Die Beiden verbindet eine jahrelange, tiefe Freundschaft, was durch die liebevoll geschriebene Zeilen bei mir als Leserin auch zu 100 Prozent ankommt.

Nach dem Lesen der ersten Seiten bin ich schon komplett im Leben der Autorin gefangen. Ihr Schreibstil ist wunderschön flüssig und mitreißend. Habe ich noch vor Lesen des Buches eine lustige und fröhliche Geschichte erwartet, wird mir schnell klar, wie hart die Autorin mit ihrem jugendlichen Ich ins Gericht geht. Ich bin überrascht, wie unverblümt sie von ihrer Jugend erzählt, in der sie alles andere als ein Mauerblümchen war. Ihre Beschreibungen nach der Trennung ihrer Eltern, diese Ratlosigkeit, Hilflosigkeit und Leere in ihrem Inneren hat sie sehr eindrucksvoll zu Papier gebracht. Ich habe an der ein oder anderen Stelle tief einatmen und schlucken müssen, um die Geschichte danach weiterlesen zu können. Am liebsten hätte ich sie mal in den Arm genommen und ordentlich gedrückt . Was mich sehr beeindruckt ist ihre Stärke, die sie schon in jungen Jahren ausstrahlt und sich damit auch aus jedem Tief wieder herausmanövriert.
Die Erzählung ihrer Ehe mit Drafi Deutscher hat mich ebenso beeindruckt wie ihre ehrenamtliche Tätigkeit in einem Hospiz, für die sie meine absolute Anerkennung verdient. Die Erlebnisse im Dschungelcamp mal aus der anderen Perspektive zu lesen, hat mir ziemlich gut gefallen. Meinen Respekt hat sie auch für ihren Marathonlauf mit 40 Jahren. Ich schaffe im gleichen Alter nicht mal, 10 km am Stück zu laufen

Ich habe das Buch kaum aus der Hand legen können und bin durch die 320 Seiten nur so hindurchgeflogen. Von Anfang bis Ende finden sich in diesem Buch sehr emotionale, aber auch sehr humorvolle Erzählungen. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten. Meine Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sondern auch noch übertroffen. Ich habe die Botschaften zwischen den Zeilen der Autorin sehr wohl verstanden und werde schauen, was ich davon auch in meinem eigenen Alltag umsetzen kann.

  • Ninas Bewertung
5

 Fazit

Dies ist definitiv eine der schönsten und emotionalsten Autobiographien, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Mir gefällt die Ehrlichkeit sehr und auch die Kritik an der eigenen Person. Ich möchte die Ecken und Kanten eines Menschen sehen und dies ist der Autorin wirklich eindrucksvoll geglückt. Ich sage vielen Dank für den Blick hinter die prominente Maske und spreche für dieses Buch sehr gern eine Leseempfehlung aus.

 

Cover Isabell Varell "Mittlere - Aus meinem Leben" © 2016 Piper Paperback

Copyright: © 2016 Isabell Varell Piper Paperpack – Piper Verlag GmbH

» Autorenhomepage Isabell Varell
» Autorenhomepage bei Piper Verlag


  • Isabell Varell (Autor)
  • Erscheinungsdatum: 1. April 2016
  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: Piper Verlag GmbH
  • ISBN: 978-3492060363
  • Genre: Autobiografie

Nina ist auf diesem Blog Gastrezensentin und veröffentlicht hier ihre liebsten Rezensionen. Durch ihre beiden Söhne liest Nina viele Kinderbücher, aber auch gerne mal ab und zu ein Jugendfantasy oder Romantasy-Buch. » Alle Beiträge von Nina

Ninas Rezension: Mein Kopf. Mein Herz. Mein Weg

Meine Meinung zum Buch:

Cover Ulrich Hoffmann "Mein Kopf. Mein Herz. Mein Weg!" © 2017 Königsfurt-Urania Verlag
Cover Ulrich Hoffmann „Mein Kopf. Mein Herz. Mein Weg!“ © 2017 Königsfurt-Urania Verlag

Vor mittlerweile vier Wochen habe ich mich auf den Weg gemacht, mit Hilfe des Buches in 28 Tagen ein glücklicheres Leben zu führen. Geht das eigentlich? Ist es wirklich möglich, dass ein Buch es schafft, dass ich eine positivere Richtung im Leben einschlage? So richtig überzeugt war ich, ehrlich gesagt, nicht. Aber ich bin ein positiv denkender Mensch und wollte dem Experiment von Ulrich Hoffmann auf jeden Fall die nötige Aufmerksamkeit und Wertschätzung zukommen lassen.

Das Cover hat mich sofort angesprochen, denn auch wenn man auf dem ersten Blick nur viele rote, orange und grüne Punkte sehen mag, habe ich beim genauen Betrachten noch viele weitere schöne Dinge entdeckt. Es gibt zum Beispiel kleine blaue Schmetterlinge und kleine rote Herzchen. Auch die kurzen Infos zum Buch auf der Rückseite in den orangefarbenen Kreisen fand ich sehr ansprechend.
Wie bei einem solchen Buch erwünscht, habe ich am Anfang ein sehr übersichtliches Inhaltsverzeichnis gefunden. Neben den täglichen Übungen gibt es außerdem Checklisten und Tests, die den Weg zum „Glücklich sein” noch unterstützen.

Den Start machen ein Vorwort und Tag 0, an dem es eine kurze Einführung des Autors gibt. Der Schreibstil ist wunderbar verständlich, locker, leicht und flüssig. Ich hatte zuvor noch kein Buch des Autor gelesen und war positiv überrascht von den einfachen Erklärungen. So hat sich ein schönes Gefühl und eine heimelige Stimmung breit gemacht.

Die täglichen Übungen sind sehr einfach erklärt und konnten von mir leicht umgesetzt werden. Es werden keine Hilfsmittel benötigt, was bei mir ebenfalls punkten konnte. Denn ich finde nichts schlimmer, als beim Kauf eines Buches noch viele extra Ausgaben zu haben, um die gestellten Übungen durchzuführen. Die Übungen fangen ganz leicht an und steigern sich langsam. Alle Übungen sind auch ohne entsprechende Vorkenntnisse zu meistern. Es ist tatsächlich möglich, sie in den Tagesablauf miteinzuarbeiten, auch in einen Zehn-Stunden-Arbeitstag. Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, sind die Erklärungen, was die jeweiligen Übungen für einen Nutzen haben. Ich gehöre zu den Menschen, die sich bestimmte Vorgänge sehr gerne bis ins Detail erklären lassen. Neben den genialen Übungen, Tests, Checklisten u.ä. ist das Buch mit vielen wunderschönen Farbfotos bestückt. Diese laden zum längeren Betrachten ein und tragen zur positiven Grundstimmung beim Lesen bei. Ich mag außerdem die verwendeten Farben im Buch und die vielen kleinen Details, die einen Hinweis auf die folgenden Übungen geben. Hier hat sich wirklich jemand sehr, sehr viel Mühe gegeben, dem Leser eine tolle Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Vielen Dank dafür an dieser Stelle.

Dieses Buch ist von Anfang bis Ende wirklich sehr lesenswert und hat mich auf den 155 Seiten stets bestens unterhalten. Ich werde viele Übungen auch nach Beendigung der 28 Tage wiederholen und in meinen neuen Alltag einplanen. Ein Buch, so erfrischend wie die tägliche Dusche am Morgen. Und deshalb möchte ich auch nach den 28 Tagen immer wieder meine Lieblingsübungen wiederholen.

  • Ninas Bewertung
5

 Fazit

Dies wird sicher mein bisher längstes Fazit, denn zu diesem Buch habe ich ziemlich viel zu erzählen. Es hat es tatsächlich geschafft mich, auf einen anderen, vielleicht richtigen Weg zu bringen und viele Dinge in meinem Leben zu überdenken. Diese täglichen Auszeiten haben mir sehr gut getan. Was mir sehr gefallen hat, war die tägliche Verabredung mit mir selbst. Ich habe gelernt, wie schön es sein kann, ohne Smartphone durch die Natur zu laufen und den Vögeln beim morgendlichen Konzert zuzuhören. Ich habe die Erfahrung gemacht, wie es sich anfühlt, neue Wege zu laufen und mich von alten Verhaltensmustern zu trennen. Sehr spannend fand ich auch die Erfahrung, wie sich die Atmung auf dem Stress auswirken kann und dass es möglich ist, auch vor einer sonst sehr unangenehmen Herausforderung ruhig und gelassen zu bleiben.

Die Familie hat sich besonders über die Übung “Meckerfasten” gefreut, denn dies hat viele Tage für ein ruhiges und friedliches Miteinander bei uns zu Hause gesorgt. Ich kann wirklich sagen, dass ich mich in den letzten vier Wochen sehr viel mit mir und meinem Umfeld auseinandergesetzt habe und bin mir nun ganz sicher, was ich möchte und was nicht. Ich werde mich von allem trennen, was mich nach unten zieht und anfangen, mich so zu mögen, wie ich bin. Ich bin es leid, mich für mein Verhalten ewig zu entschuldigen und mich zu rechtfertigen. Auch werde ich anfangen, mir nicht immer die Sorgen und Probleme meiner Mitmenschen auf meine Schultern zu laden. Ob dieses Gefühl in meinem Inneren nun tatsächlich von diesem 28-Tage-Plan kommt oder ob ich mich auch einfach so in den letzten Wochen verändert habe, vermag ich nicht zu sagen. Was ich auf jeden Fall sagen kann: Es geht mir gut und ich bin wirklich glücklich.

Wenn ihr auch in einem Tief stecken solltet und mit dem Leben gerade nicht so richtig zurecht kommt, dann gönnt Euch doch einfach mal eine kleine Auszeit mit diesem tollen Buch. Ulrich Hoffmann versteht es mit seinem Schreibstil, seiner Erfahrung und viel Herzblut, seine Leser zum Umdenken zu bewegen. Ich kann Euch “Mein Kopf. Mein Herz. Mein Weg!” wirklich ans Herz legen und wärmstens empfehlen. Vielleicht schafft das Buch es bei Euch ja auch, den Weg in ein glückliches Leben zu lenken. Ich würde es Euch von Herzen wünschen. Ich vergebe die vollen fünf Sterne.

Cover Ulrich Hoffmann "Mein Kopf. Mein Herz. Mein Weg!" © 2017 Königsfurt-Urania Verlag

Copyright: © 2017 Ulrich Hoffmann Königsfurt-Urania Verlag

Umschlaggestaltung: Dagmar Herrmann, Druckfrei, Bonn

» Autorenhomepage Ulrich Hoffmann
» Autorenhomepage bei Köngisfurter-Urania


  • Ulrich Hoffmann (Autor)
  • Erscheinungsdatum: 27. März 2017
  • Taschenbuch: 144 Seiten
  • Verlag: Königsfurter-Urania Verlag
  • ISBN: 978-3868261608
  • Genre: Selbstmanagement

Nina ist auf diesem Blog Gastrezensentin und veröffentlicht hier ihre liebsten Rezensionen. Durch ihre beiden Söhne liest Nina viele Kinderbücher, aber auch gerne mal ab und zu ein Jugendfantasy oder Romantasy-Buch. » Alle Beiträge von Nina

Ninas Rezension: Piniensommer

Meine Meinung zum Buch:

Cover Stefanie Gerstenberger: "Piniensommer" © 2018 Diana Verlag
Cover Stefanie Gerstenberger: „Piniensommer“ © 2018 Diana Verlag

Vor mehr als zwei Jahren habe ich mich für “Das Sternenboot” in einer Lovelybooks-Leserunde beworben. Der Klappentext versprach einen schönen und spannenden Roman vor italienischer Kulisse. Niemals hätte ich auch nur ansatzweise geahnt, was mich da auf den mehr als 500 Buchseiten erwarten würde. Bis dato hatte ich keine Ahnung, wer die Autorin ist und ob mir ihre Art zu schreiben gefallen wird. Mittlerweile habe ich das Buch mehrmals gelesen und das Hörbuch ebenfalls mehrfach gehört, was vielleicht erklärt, dass mir die Geschichte von Stella und Nico sehr gefallen hat, ebenso die Art und Weise, wie die Autorin ihre Geschichten in Worte verpackt.

Nun war es endlich soweit: “Piniensommer” hat im Mai das Licht der Buchwelt erblickt und ich habe mich förmlich auf dieses Buch gestürzt. Die Autorin, Stefanie Gerstenberger, schafft auf den ersten Seiten die für mich besonders geliebte Wohlfühlathmosphäre. Sie hat einen sehr ausdrucksstarken Schreibstil, sie verzaubert mich durch ihre lockere, leichte Schreibweise und versprüht jede Menge des unverkennbaren italienischen Flairs. In dieser Ecke Italiens war ich bisher noch nie, habe aber durch die detailgetreuen Beschreibungen eine sehr genaue Vorstellung von dieser Region, ihren Menschen und dem Leben dort bekommen. Die Autorin hat viele Jahre in Italien gelebt und diese Gegend zu lieben gelernt, dies überträgt sie auf mich als ihre Leserin und zieht mich somit begeistert in ihren Bann. Ich möchte sofort meine Koffer packen, dorthin fliegen und mir alles ganz genau anschauen. Um genau an diesem Strand zu sitzen und aufs Wasser zu schauen. Diese Beschreibungen sind der Autorin grandios gelungen und ich habe mit einem dicken Lächeln auf dem Gesicht und mit großer Spannung Stellas und Nicos erzählten Weg begleitet. Aber nicht nur die Beschreibungen der Umgebung ist großartig, die Charakterisierung der Protagonisten ist ebenfalls toll. Allen voran die bodenständige Stella und der temperamentvolle, gutherzige und wasserliebende Nico. Die beiden scheinen zwar sehr gegensätzlich zu sein, laufen aber zusammen wie ein eingespieltes altes Uhrwerk. Gerade mit den Beschreibungen ihrer Charaktere hat die Autorin viel Fingerspitzengefühl bewiesen und sich lange und sehr intensiv mit der Geschichte beschäftigt und auseinandergesetzt. Es ist ihr gelungen, tolle Figuren schaffen, ohne dabei den Tiefgang in der Geschichte zu vernachlässigen. Besonders Nico hat sich auch hier wieder in mein Herz geschlichen, wie auch schon im ersten Buch ist er der Star dieser Geschichte. Beide Charaktere machen im Lauf der Geschichte eine große Entwicklung durch und wachsen so zu starken Persönlichkeiten heran.

Ich würde allen Lesern unbedingt empfehlen, “Das Sternenboot” vorher zu lesen oder sich das Hörbuch anzuhören. Zwar gibt es im “Piniensommer” immer kleine Rückblicke und Erklärungen zu den einzelnen Charakteren, aber es ersetzt auf keinen Fall die ganze wunderschöne Geschichte des ersten Buches.
Mir war im Vorwege klar, dass die Geschichte tragisch enden wird, aber auf die Achterbahn der Gefühle, die dieses Buch in mir auslösen würde, war ich nicht im geringsten vorbereitet. Während ich mich noch von der locker-leichten Liebesgeschichte und dem italienischen Flair habe treiben lassen und mich entspannt im Strandkorb mit einem Kaffee am Strand von Palermo habe laufen sehen, kamen die Einschläge schlagartig näher und haben mir zeitweise echt die Sprache verschlagen und vor lauter Tränen und dickem Kloß im Hals nicht weiterlesen lassen. Ich war von der Geschichte dermaßen gefesselt, dass ich alles um mich herum komplett ausgeblendet habe . Ich kann mich nicht erinnern, wann mich in den letzten Jahren ein ähnliches Buch so emotional berührt und mitgenommen hat. Den Wechsel der Erzählperspektiven fand ich auch sehr gelungen, so habe ich zwischendurch kurze Pausen zum Durchatmen und Verschnaufen bekommen.

Auch nach Beendigung des Buches, welches ich unfassbarer Weise an einem Nachmittag durchgelesen habe, bin ich immer wieder in Gedanken an den Ort der Geschichte zurückgekehrt, um über die Geschichte von Stella und Nico nachzudenken.

Mittlerweile habe ich auch diese Geschichte mehrmals gelesen und es ist jedes Mal wie bei dem Untergang der Titanic. Obwohl man genau weiß, was passiert, hofft und wünscht man sich, es würde sich diesmal vielleicht doch alles gut ausgehen.

Ich kann mich nur immer wiederholen: Dies ist von Anfang bis Ende eine großartige Geschichte, von der ich mich niemals wieder trennen möchte und sie doch leider irgendwann wieder loslassen muss. An dieser Geschichte ist wirklich alles perfekt, einziger Wermutstropfen ist für mich die Gestaltung des Covers. Hier wurden ohne Frage wunderschöne Hintergrundfarben verwendet mit ansprechender Schrift, die vielleicht auch die Verkaufszahlen ansteigen lassen. Es kommt beim Betrachten sofort eine Urlaubsstimmung auf und Lesern denen das Sternenboot nicht bekannt ist könnten dieses Buch für eine locker-leichte Sommerlektüre halten. Für mich hat die Fortsetzung aber mit dem ersten Buchcover überhaupt nichts gemeinsam, es gibt überhaupt kein Wiedererkennungsmerkmal. Ich hätte mir gewünscht, man hätte das Meer, Schifftaue oder Seekarten mit eingebunden oder zumindest die Farbe des Meeres berücksichtigt und es dem ersten Teil ein wenig angepasst. Ich bin gespannt, ob dies nur meine Empfindung ist oder ob die Verantwortlichen hier ein wenig zu viel die Verkaufszahlen im Hinterkopf hatten, was mir für die Autorin und ihre tolle Geschichte sehr leid tun würde.

  • Ninas Bewertung
5

 Fazit

Was soll ich sagen, außer das mich dieses Buch begeistert hat wie kaum ein anderes? Niemals hätte ich hinter dem Cover vom Sternenboot eine solche Geschichte und diese unglaubliche Fortsetzung erwartet. Ich bin unendlich glücklich, dass dieses Buch den Weg zu mir gefunden hat. Es ist eine ganz besondere Geschichte, die nun für immer in meinem Herzen wohnen wird. Ich hoffe und wünsche, das Stella und Nicos Geschichte auch den Weg in viele andere Herzen finden wird und möchte es unbedingt empfehlen. Leider kann ich nicht mehr als fünf Sterne vergeben, obwohl es so viel mehr verdient hätte. Für das Ende meines Fazits möchte ich mir nun die Widmung der Autorin aus ihrem Sternenboot leihen.

“Für Enzo. Alle, die mir von dir erzählten, haben dich unglaublich geliebt. Und nun liebe auch ich dich…”

Cover Stefanie Gerstenberger: "Piniensommer" © 2018 Diana Verlag
Cover Stefanie Gerstenberger: „Piniensommer“ © 2018 Diana Verlag (Randomhouse)

Copyright: © 2018 Stefanie Gerstenberg Diana Verlag (Randomhouse)

Umschlaggestaltung: t.mutzenbach design, München

» Autorenhomepage Stefanie Gerstenbach
» Autorenhomepage bei Randomhouse


  • Stefanie Gerstenberg (Autor)
  • Erscheinungsdatum: 10.04.2018
  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag (Randomhouse)
  • ISBN: 978-3453359369
  • Genre: Gegenwartsliteratur, Familienroman

Nina ist auf diesem Blog Gastrezensentin und veröffentlicht hier ihre liebsten Rezensionen. Durch ihre beiden Söhne liest Nina viele Kinderbücher, aber auch gerne mal ab und zu ein Jugendfantasy oder Romantasy-Buch. » Alle Beiträge von Nina

Ninas Rezension: Leben und Träume der Mimi H. von Inge Meyer- Dietrich

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Cover Inge Meyer-Dietrich: "Leben und Träume der Mimi H." © 2016 Verlag Henselowsky Boschmann
Cover Inge Meyer-Dietrich: „Leben und Träume der Mimi H.“ © 2016 Verlag Henselowsky Boschmann

Von der Autorin Inge Meyer-Dietrich habe ich schon einige tolle Bücher gelesen, die mich alle begeistern konnten. In besonders guter Erinnerung ist mir “Die Hüter des Schwarzen Goldes” geblieben, dieses Buch hat sie zusammen mit ihrer Tochter Anja Kiel geschrieben. Ninas Rezension: Leben und Träume der Mimi H. von Inge Meyer- Dietrich weiterlesen

Nina ist auf diesem Blog Gastrezensentin und veröffentlicht hier ihre liebsten Rezensionen. Durch ihre beiden Söhne liest Nina viele Kinderbücher, aber auch gerne mal ab und zu ein Jugendfantasy oder Romantasy-Buch. » Alle Beiträge von Nina

Ninas Rezension: Fanatisch

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Cover Sabrina Schröter: "Fanatisch" © 2018 Coppenrath Verlag GmbH & Co KG
Cover Patricia Schröter: „Fanatisch“ © 2018 Coppenrath Verlag GmbH & Co KG

Endlich, endlich ist der neue Jugendthriller von Patricia Schröder erschienen. Auch diesmal war die Vorfreude wieder wahnsinnig groß. Nach dem Lesen des Klappentextes war eine gewisse Erwartungshaltung vorhanden; das klang alles extrem spannend und außerdem hat die Autorin nach “Blind Walk” und “The Perfect” die Messlatte schon ziemlich hoch gelegt. Ninas Rezension: Fanatisch weiterlesen

Nina ist auf diesem Blog Gastrezensentin und veröffentlicht hier ihre liebsten Rezensionen. Durch ihre beiden Söhne liest Nina viele Kinderbücher, aber auch gerne mal ab und zu ein Jugendfantasy oder Romantasy-Buch. » Alle Beiträge von Nina

Ninas Rezension: GötterFunke. Verlasse mich nicht (Band 3)

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Cover Marah Woolf: "GötterFunke. Verlasse mich nicht" © Dressler Verlag GmbH 2018
Cover Marah Woolf: „GötterFunke. Verlasse mich nicht“ © Dressler Verlag GmbH 2018

Als im Februar 2017 meine Reise mit Cayden und Jess begann, konnte ich nicht ahnen, wie sehr sie mich fesseln und in ihren Bann ziehen würde. Auch wenn Geschichte nicht unbedingt mein Lieblingsfach in der Schule war, die griechische Mythologie hat mich damals schon begeistert und fasziniert.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich auf die Veröffentlichung des dritten Teils “Götterfunke – Verlasse mich nicht “ gewartet.  Ich war gespannt, wie es mit Cayden und Jess weitergeht, aber auch traurig, weil ich mich nach dem Ende des Buches von den liebgewonnenen Figuren endgültig verabschieden muss. Ninas Rezension: GötterFunke. Verlasse mich nicht (Band 3) weiterlesen

Nina ist auf diesem Blog Gastrezensentin und veröffentlicht hier ihre liebsten Rezensionen. Durch ihre beiden Söhne liest Nina viele Kinderbücher, aber auch gerne mal ab und zu ein Jugendfantasy oder Romantasy-Buch. » Alle Beiträge von Nina